Die Behauptung des Kantons bleibt unbelegt

Der Kanton sagt nach wie vor nicht, wieso er die Alleen in den Unterlagen zur Tramabstimmung Bern-Ostermundigen derart schlechtgeschrieben hat.

Wie steht es um die Bäume an der Viktoria- und Ostermundigenstrasse?

(Bild: Urs Baumann)

Auf welche Unterlagen stützte der Kanton seine Behauptung, ein Drittel der Bäume entlang von Viktoria- und Ostermundigenstrasse seien «krank oder wachstumsschwach» und müssten «in den nächsten 15 Jahren ohnehin durch Jungpflanzen ersetzt werden»?

Die Frage blieb auch am Donnerstag, einen Tag nach der Veröffentlichung des Baumgutachtens von Fabian Dietrich, völlig offen. Die Gegner der Tramlinie, die Bern dereinst mit Ostermundigen verbinden und an beiden Alleen eine arge Reduktion der Bestände zur Folge haben wird, hatten die Expertise in Auftrag gegeben. In der Hoffnung, ein Argument mehr gegen das ungeliebte Projekt in die Hände zu bekommen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt