Berner Wirtschaftsverbände wollen Radiostudio in Bern behalten

Die Berner Wirtschaftsverbände stehen einem allfälligen Umzug des SRG-Radiostudios von Bern nach Zürich kritisch gegenüber. In einem offenen Brief fordern sie ein klares Bekenntnis zum Medienstandort Bern.

Die SRG zieht einen Umzug ihrer Radiostudios von Bern nach Zürich in Erwägung.

Die SRG zieht einen Umzug ihrer Radiostudios von Bern nach Zürich in Erwägung. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Inlandredaktion in der Bundesstadt sei unverzichtbar, schreiben die Berner Wirtschaftsverbände in ihrem am Donnerstag veröffentlichten offenen Brief an die SRG-Generaldirektion. Eine Konzentration der nationalen Medienhäuser in Zürich sei nicht im Sinne der föderalistischen Schweiz und widerspreche dem Service-public-Gedanken.

Die Wirtschaftsverbände zeigen zwar Verständnis dafür, dass die SRG aufgrund rückläufiger Werbeeinnahmen und plaffonierten Gebühren um Einsparungen nicht herumkommt. Doch im Zeitalter der Digitalisierung überzeuge das Argument der des angeblich positiven Effekts durch die örtliche Nähe der Teams zum SRF-Newsroom nicht. Die SRG müsse vielmehr innovative, regional abgestützte Lösungsansätze finden und die Bedeutung der Bundesstadt würdigen, fordern die Verbände.

Hinter dem Offenen Brief stehen der Kantonalverband bernischer Arbeitgeber-Organisationen, der Handels- und Industrieverein, der Gewerbeverband Berner KMU sowie focusbern-Unternehmen für Bern. (sda)

Erstellt: 12.04.2018, 15:04 Uhr

Artikel zum Thema

Radiostudio Bern wackelt

Die SRG muss, wie sie nach der No-Billag-Abstimmung versprochen hat, sparen. Zur Debatte steht auch das Radiostudio Bern. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...