Zum Hauptinhalt springen

50'000-Franken-Studie empfiehlt: «Redet miteinander!»

Damit die Konflikte rund um die Reitschule entschärft werden können, empfiehlt eine Studie die Umgestaltung der Schützenmatte sowie eine Verlagerung der Drogenanlaufstelle.

Ein Blick in den Innenhof der Reitschule. Der Gemeinderat hat eine Studie durchführen lassen, um Empfehlungen zum Umgang mit der Reitschule zu bekommen.
Ein Blick in den Innenhof der Reitschule. Der Gemeinderat hat eine Studie durchführen lassen, um Empfehlungen zum Umgang mit der Reitschule zu bekommen.
Claudia Salzmann
«Es gibt keine Alternative zum runden Tisch», sagt Soziologe Ueli Mäder
«Es gibt keine Alternative zum runden Tisch», sagt Soziologe Ueli Mäder
Keystone
Der Stadt und der Reitschule sei es bisher gelungen, einen Mittelweg zwischen Kulturbetrieb und autonomer Basisdemokratie zu gehen, heisst es weiter in der Studie.
Der Stadt und der Reitschule sei es bisher gelungen, einen Mittelweg zwischen Kulturbetrieb und autonomer Basisdemokratie zu gehen, heisst es weiter in der Studie.
Claudia Salzmann
1 / 9

Partylärm, Drogenhandel und Angriffe auf Polizisten: Seit Jahren sorgt die Reitschule in Bern als berüchtigter Brennpunkt für Schlagzeilen – und auf dem politischen Parkett für hitzige Diskussionen.

Für das sensible Dossier hat sich der Gemeinderat im vergangenen Jahr externen Rat geholt und den Basler Soziologen Ueli Mäder mit einer Studie zur Reitschule beauftragt. Das Ziel: die wissenschaftliche Untersuchung soll den Behörden neue Erkenntnisse und Empfehlungen für den künftigen Umgang mit der Reitschule liefern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.