Zum Hauptinhalt springen

16 Millionen für die Pensionskasse

Ab 2016 bemessen sich die Renten der Gemeindeangestellten am eingezahlten Kapital: Die Stimmenden sagten klar Ja zum sogenannten Primatwechsel in der Pensionskasse.

Erläuterten damals die Massnahmen: Guido Albisetti von der Pensionskasse, Gemeindepräsident Ueli Studer und Personalchef Christoph Schorer (v.l.).
Erläuterten damals die Massnahmen: Guido Albisetti von der Pensionskasse, Gemeindepräsident Ueli Studer und Personalchef Christoph Schorer (v.l.).
Urs Baumann

Ob das ein gutes Zeichen auch für andere ist? Das Resultat zur Pensionskassenabstimmung in Köniz wurde jedenfalls nicht nur in der Gemeinde selber mit Spannung erwartet. Genauso interessiert blickten auch die Behörden aus Bolligen, Ittigen, Ostermundigen und Jegenstorf in den Süden der Stadt Bern.

Immerhin stehen sie mit ihrer eigenen Pensionskasse BIO vor dem gleichen Problem – mit dem Unterschied, dass die Sache bei ihnen noch teurer wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.