Zum Hauptinhalt springen

10'000 Personen besuchten Sommerfest der Reitschule

Am Wochenende haben rund 10'000 Personen das Sommerfest der Reitschule in Bern besucht. Der Anlass verlief friedlich.

Am Freitagabend, 29.7.2016, startete das Sommerfest «No borders, no nations».
Am Freitagabend, 29.7.2016, startete das Sommerfest «No borders, no nations».
Jürg Sporri
Laut den Veranstaltern haben bis am Sonntag 10'000 Personen am Sommerfest der Reitschule auf der Berner Schützenmatte teilgenommen.
Laut den Veranstaltern haben bis am Sonntag 10'000 Personen am Sommerfest der Reitschule auf der Berner Schützenmatte teilgenommen.
Jürg Sporri
Insgesamt flossen 12'480 Liter Bier, wie die Veranstalter mitteilten.
Insgesamt flossen 12'480 Liter Bier, wie die Veranstalter mitteilten.
Jürg Spori
1 / 12

Am Wochenende vor dem Bundesfeiertag haben laut den Veranstaltern 10'000 Personen am Sommerfest der Reitschule auf der Berner Schützenmatte teilgenommen. Das alljährliche Festival unter dem Motto «No Borders, No Nations» will ein Zeichen gegen Nationalismus setzen.

Nebst zwölf Konzerten wurden am Freitag und Samstag Vorträge zu Nationalismus, Flüchtlingspolitik und «rechte Hetze» sowie drei Führungen durch die Reitschule durchgeführt, wie die Mediengruppe mitteilte. Insgesamt flossen 12'480 Liter Bier und laut Veranstaltern herrschte eine «ausgelassene und friedliche Stimmung».

Mehrerer Lärmklagen

Aus Sicht der Polizei waren «keine grösseren Zwischenfälle» bekannt, wie Polizeisprecherin Corinne Müller am Montag auf Anfrage sagte. Hingegen gingen mehrere Lärmklagen ein. Die Anrufer wurden auf das Vorliegen einer Bewilligung hingewiesen.

Die Konzerte fanden auf einer Open-Air-Bühne statt, die auf der Schützenmatte eigens für das Festival aufgebaut worden war. Der Zugang in die Reitschule war nur für die Vorträge sowie die Führungen möglich. Das alternative Kulturzentrum ist seit Mitte Juli geschlossen.

Keine Wiedereröffnung der Reitschule

Das Festival bedeute nicht die Wiedereröffnung der Reitschule, hatten die Reitschüler bereits im Vorfeld festgehalten. Das Sommerfest sei aber eine Chance, «politische Inhalte rüberzubringen und den Leuten aufzuzeigen, weshalb wir geschlossen haben», sagten Mitglieder des Kollektivs dem «Bund».

Die Betreiber wollten mit der Schliessung ein Zeichen gegen Probleme mit Drogenhandel und Gewalt auf dem Vorplatz setzen. Auslöser für die Schliessung war ein sexueller Übergriff unmittelbar neben der Reitschule.

Wann die Reitschule wieder ganz öffnet, ist unklar. Ab dem 14. August startet auf der Schützenmatte das zweiwöchige UNA Festival. Dabei sind auch Veranstaltungen in der Grossen Halle der Reitschule vorgesehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch