Zum Hauptinhalt springen

Wie viel Nähe, wie viel Distanz – das ist im Heimalltag immer ein Thema

Der schwere Missbrauchsfall, der letzte Woche publik wurde, ist auch für das Betreuungsteam in der Stiftung Bernaville in Schwarzenburg eine grosse Belastung. Vor allem für die Männer. «Ein einzelner Täter hat einem ganzen Berufsstand geschadet», sagt ein Betreuer.

Mirjam Messerli
Katharina Sauterel hilft einem Bewohner beim Essen.
Katharina Sauterel hilft einem Bewohner beim Essen.
Andreas Blatter

Bevor Simone Mischler ein Zimmer betritt, klopft sie an – obschon die Sozialpädagogin annimmt, dass um diese Zeit längst alle Bewohnerinnen und Bewohner bei der Arbeit sind. Anklopfen und das «Herein» abwarten, das ist eine der Hausregeln in der Stiftung Bernaville in Schwarzenburg. 90 Jugendliche und Erwachsene mit einer geistigen Behinderung leben hier. «Sie alle haben ein Recht auf ihre Privatsphäre, also platzt kein Betreuer einfach ins Zimmer», erklärt Simone Mischler.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen