Zum Hauptinhalt springen

Bern sucht die Balance

meiringenDer Regierungsrat will beim Militärflugplatz Meiringen «mit grosser Sensibilität in alle Richtungen» die Balance zwischen Bevölkerungsschutz und Militärinteressen halten.

Welchen Wert haben Gesundheit und Lebensqualität, und wie vertritt der Regierungsrat die vom Fluglärm betroffene Bevölkerung? Dies wollte die Grüne Grossrätin Christine Häsler wissen. Die befragte Instanz hat nun geantwortet: «Der Regierungsrat ist sich der Problematik des Militärflugplatzes Meiringen bewusst», heisst es in der Antwort. Zum einen betont der Regierungsrat die Bedeutung des Flugplatzes als «bedeutender Arbeitgeber». Zum anderen stelle der «Tourismus ein bedeutendes Standbein der regionalen Wirtschaft» dar. «Und natürlich haben die Gesundheit und die Lebensqualität der örtlichen Bevölkerung genauso einen hohen Stellenwert», schreibt der Regierungsrat. Darum sei es nötig, die Balance zu finden. Die Schadstoffmessungen werden laut Regierungsrat bis Februar 2012 weitergeführt. «Es kann davon ausgegangen werden, dass die Luftschadstoffe durch den Flugbetrieb nur von untergeordneter Bedeutung sind», gibt die Regierung die bisherigen Ergebnisse bekannt.Claudius Jezella>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch