Zum Hauptinhalt springen

Beinahe vergiftet

MühlethurnenVor zwei Monaten kam es in einem Mehrfamilienhaus zu Kohlenmonoxidvergiftungen.

Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Mühlethurnen glaubten, sie hätten die Schweinegrippe. Sie fühlten sich müde und unwohl. Wie «20 Minuten» gestern berichtete, stellte sich erst bei einer ärztlichen Kontrolle heraus, dass die Bewohner an Vergiftungssymptomen litten. Wegen einer defekten Heizung hatte sich giftiges Kohlenmonoxid gebildet und ausgebreitet. Messungen im Keller ergaben, dass die Kohlenmonoxidkonzentration rund 1000-mal zu hoch war, wie Feuerwehrkommandant Peter Harri erklärt. Der Zwischenfall habe sich vor gut zwei Monaten ereignet. hus>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch