Zum Hauptinhalt springen

«Bei uns hat Kultur Tradition»

Als erste Sensler Gemeinde hat Düdingen ein Kulturkonzept. Die Regierung gibt für ihr Kulturangebot 900000 Franken aus.

Bei der Evaluation des Düdinger Kulturkonzeptes sei sie erstaunt gewesen, wie viele Vereine in Düdingen tätig sind und wie viele Aufführungsorte es gibt, sagt Gemeinderätin Marianne Dietrich-Wenger. Sie präsidiert die Kulturkommission, die das Konzept im Auftrag des Gemeinderates erarbeitet. «Wir haben ein sehr breites Angebot für alle Interessen und für alle Altersstufen», sagt die Gemeinderätin. Das habe zum Teil eine lange Tradition. «Düdingen hat sich schon immer zur Kultur bekannt.» Der älteste Kulturverein Düdingens – die Musikgesellschaft – ist bereits 208 Jahre alt. 900000 Franken pro Jahr In der Gemeinde mit 7200 Einwohnern gibt es gemäss Homepage rund 90 Vereine, 20 davon sind als Kulturvereine aufgelistet. Die Aktivitäten in den Vereinen seien ein wertvoller Beitrag, um die Integration zu fördern, hält Marianne Dietrich-Wenger fest. «Kultur ist, wie man sich untereinander begegnet.» Die Gesamtkosten der Gemeinde Düdingen für Kultur betragen rund 900000 Franken – das sind drei Prozent des Jahresbudgets. Darin enthalten sind die Kosten für die Gemeindebibliothek, die Finanz- und Betriebskosten für den Kultur- und Konferenzsaal Podium, der jährliche Beitrag ans Konservatorium, an die örtlichen Kulturvereine sowie an den von der Gemeinde mit der Organisation der Abonnementsanlässe beauftragten Verein Kultur im Po-dium (KiP). Regionaler Kulturstandort Die Hauptunterstützung geschieht durch die Bereitstellung der Infrastruktur. Neben Sälen in Schulen und im gemeindeeigenen Hotel Bahnhof, in den Kirchen und im Begegnungszentrum nennt Marianne Dietrich-Wenger die Gemeindebibliothek als wichtigen Pfeiler. Sie sei seit 26 Jahren gut verankert und werde gut genutzt. Ein wichtiger Aufführungsort ist der Kultur- und Konferenzsaal Podium mit 530 nummerierten Sitzplätzen, Grossbühne, Orchestergraben, Ton- und Beleuchtungstechnik sowie Foyer. «Dank dem Podium hat sich Düdingen zu einem regionalen Kulturstandort entwickelt», sagt Marianne Dietrich-Wenger. Nationales Publikum Die Gemeinde zahlt jährlich zudem rund 150000 Franken für die Subventionierung von kulturellen Veranstaltung innerhalb der Agglomeration Freiburg. Es profitieren Anbieter wie der Trägerverein Bad Bonn oder der Verein Kultur im Podium. «Das ist eine gute Sache», betont die Gemeinderätin. Man müsse über die Grenzen hinausdenken. «Wir profitieren von der Agglomeration und sie von uns. Dieser Austausch darf etwas kosten.» Neben Anlässen im Podium und im Bad Bonn ziehen auch die Veranstaltungen von «Kultur in der Kirche» ein regionales oder gar nationales Publikum an. Die übrigen Anlässe werden eher von einem heimischen Publikum besucht. im/tob >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch