Zum Hauptinhalt springen

Bei der Feuerwehr

BödeliDie Feuerwehr Bödeli hat ihre Türen für die Kinder geöffnet, die am Ferienpass Bödeli teilgenommen haben.

Rund 30 Mädchen und Jungen von Habkern bis Leissigen und von Mürren bis Niederried im Alter von 9 bis 12 Jahren konnten während dreier Stunden einen ersten Eindruck von einigen Aufgaben der Feuerwehr gewinnen. «Das Fazit der potenziellen zukünftigen Feuerwehrangehörigen war durchwegs positiv», zieht die Organisatorin Bilanz. Erfreulicherweise hätten bereits viele der Kids ein gutes Vorwissen. «Besonderen Spass bereitete die Möglichkeit, einmal ein echtes Feuer selber zu bekämpfen. Sei es, mit einer Löschdecke einen Fritteusenbrand zu löschen oder mit einem Feuerlöscher und einer Eimerspritze einen Kleinbrand zu bewältigen», erklärt die Feuerwehr Bödeli. Auch die Fahrt mit dem Tanklöschfahrzeug fehlte nicht. Der Gerätewartechef der Feuerwehr Bödeli Wachtmeister Markus Schneider lobte die Teilnehmer: «Sie waren alle topmotiviert und haben die Brände souverän gelöscht. Die Fahrt im Tanklöschfahrzeug hat bei den Kindern glänzende Augen hervorgerufen. Das hat mich sehr gefreut.» Atemschutzchef Leutnant Ralph Streit zeigte bei seinem Posten Möglichkeiten, wie eine Havarie bekämpft werden kann. Den Kindern bereitete es sichtlich Spass, das durch kleinere und grössere Löcher aus einem Fass auslaufende Wasser mit verschiedenen Hilfsmitteln zu stoppen. An einem weiteren Posten konnten die jungen Feuerwehrleute bei einem Strassenrettungseinsatz mithelfen. Unter der kundigen Führung wurden Scheiben entfernt, Türen aufgespreizt und das Dach entfernt. Zum Schluss stellte sich die Jugendfeuerwehr Bödeli vor. Der Kommandant der Feuerwehr Bödeli Andreas Blatter zieht eine positive Bilanz: «Wir haben nun zum 12.Mal beim Ferienpass mitgemacht. Es ist immer erfreulich, zu sehen, wie engagiert die Jugendlichen mitmachen. Am besten hat mir die Aussage eines Kindes gefallen, dass es jetzt den Einsatz von Löschdecke und Feuerlöscher besser kenne als seine Eltern.»pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch