Zum Hauptinhalt springen

Aufstand der Firmen

lyssSeit März gilt in Lyss

Vor zwei Monaten hat das kantonale Amt für Gemeinden und Raumordnung dem neuen Handyartikel im Lysser Baureglement grünes Licht erteilt. Mobilfunkantennen sollen demnach in erster Linie in Arbeitszonen erstellt werden. Nur wenn das nicht möglich ist, sind weiterhin auch Standorte in der Wohnzone möglich. Gegen den Bescheid des Kantons haben Swisscom, Sunrise und Orange Beschwerde eingereicht. An der kantonalen Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion würde es nun obliegen, dem Antennenreglement den Segen zu erteilen oder es zurückzuweisen. Doch das Verfahren ist bis auf weiteres sistiert. Der Grund: Beim Berner Verwaltungsgericht liegt bereits eine Beschwerde mit praktisch identischem Inhalt. Diese richtet sich gegen das Baureglement der Gemeinde Urtenen-Schönbühl, an dem sich Lyss bei der Ausarbeitung ihrer Regelung orientiert hat. Während der Ausarbeitung des Reglements hatte die Gemeinde Lyss keine Gesuche für Mobilfunkantennen bewilligt. Seit vergangenem Juni werden diese wieder entgegengenommen. Für diese Gesuche gilt der neue Antennenartikel. Wie die Verfahren um die Baureglemente von Urtenen-Schönbühl und Lyss ausgehen, ist fürs ganze Land von grosser Tragweite. Michael Ehrler/BT/sl>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch