Zum Hauptinhalt springen

Ariella Kaeslin hat genug

TurnenEin Jahr vor den Olympischen Spielen in London gab die 23-jährige Luzernerin Ariella Kaeslin gestern überraschend ihren Rücktritt.

Noch vor wenigen Tagen hatte es geheissen, Ariella Kaeslin kehre nach den Sommerferien nach Magglingen zurück, um sich in gewohnter Umgebung auf die WM im Oktober in Tokio vorzubereiten. Und nun der Paukenschlag: Die Karriere der erfolgreichsten Schweizer Kunstturnerin ist vorbei! Kaeslin erklärte an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz in Luzern den sofortigen Rücktritt vom Spitzensport. Ihr Time-out bedeutet keinen Einschnitt, sondern das Ende ihrer Zeit als Spitzensportlerin. Im Mai hatte die 23-jährige Luzernerin die Trainingsbasis des Nationalkaders in Magglingen verlassen, um sich in ihrer näheren Heimat von den Strapazen der vorangegangenen Monate zu erholen. Zuvor hatte Ariella Kaeslin an den Europameisterschaften in Berlin unter dem Einsatz ihrer letzten Reserven Bronze am Paradegerät Sprung gewonnen. Wochenlang war sie vor und während den Titelkämpfen nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte gewesen. Die Symptome waren grippeähnlich, die Ursachen rätselhaft. Klar schien einzig, dass da eine Vollblutathletin den Preis für die fast pausenlose Schinderei während mehr als zehn Jahren zu zahlen beginnt.si/rhSeite 17 >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch