Zum Hauptinhalt springen

3 Prozent mehr Logiernächte

Kandersteg Tourismus verzeichnet im Jahr 2009 eine Zunahme um 3 Prozent auf 274412 Logiernächte. Es gibt wieder Highlights.

«Wir können bei den Logiernächten 2009 einen Zuwachs von 3,14 Prozent verbuchen», berichtete Tourismuspräsidentin Mädi Wyss-Wandfluh an der Generalversammlung im Kongresshaus Kandersteg. Berghotels, Camping, Ferienwohnungen und speziell das Pfadizentrum verzeichnen Zunahmen. Einzig die übrigen Hotels weisen im allgemeinen Tourismustrend einen Rückgang um rund fünf Prozent gegenüber dem Spitzenjahr 2008 auf. Die 100493 Hotelübernachtungen haben sich aber im Schnitt der letzten fünf Jahre eingependelt. Laut der Statistik von Geschäftsführerin Doris Wandfluh betragen die Logiernächte 2009 gesamthaft 274412. Die grossen Umsätze macht der Oberländer Tourismus im Winter. Anders ist dies in Kandersteg. Die Touristiker schätzen das Verhältnis Sommer/Winter auf 70 zu 30 Prozent. «Als wichtiger Partner in der Destination wird das Marketing- und Ausflugskonzept der BLS mit dem Lötschberger geschätzt», war an der Versammlung zu vernehmen. Sichtbare Erfolge verzeichnet man auch mit dem Projekt «Enjoy Switzerland» zusammen mit Schweiz Tourismus. Das Dorfbild erscheint freundlicher. Die verbesserte Signalisation und die Infoplätze mit den Symboltafeln dienen dem Gast. Neben dem von Schweiz Tourismus lancierten «Jahr des Wanderns» sind in Kandersteg auch wieder weitere «Rosinen» programmiert. Am 27.August 1860 wurde das Blümlisalphorn erstmals bestiegen. Der Kandersteger Fritz Ogi-Brügger war dabei. Vom 21. bis 29.August finden dazu Anlässe statt. «Gespenster-Geister-Spuk» wird an der Märliwoche vom 3. bis 17.Oktober thematisiert. Wer vom 23. bis 29.Januar 2011 in Kandersteg ankommt, kann sicher sein, der hektischen Gegenwart zu entfliehen, dann nimmt er an der Belle-Epoque-Woche, Ferien wie vor 100 Jahren, teil. Neu in den Tourismusvorstand zieht Karl Bieri vom Hotel Ermitage ein. Er löst Agnes Seiler vom Hotel Alfa Soleil ab. srt >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch