Zum Hauptinhalt springen

15 000 Lego-Teile für einen Raupen-Kran

FrutigenLeuchtende Augen, bewundernde Blicke, Erstaunen und viel Lob ernteten Beat Knutti und Hans Jungen für die

Sehr viele Besucher schauten sich am Wochenende die vielen Modelle und Originale von Lastwagen und Nutzfahrzeugen in der Widihalle in Frutigen an. Hans Jungen und Beat Knutti, die beiden Organisatoren des Anlasses, strahlten: «Zufriedene Besucher und leuchtende Augen, das ist uns Lohn genug für die lange, arbeitsintensive Vorbereitungszeit.» Sie haben viele bekannte und neue Gesichter gesehen, machen das Modellbauhobby bekannt und begeistern junge und alte Besucher. Ein Grossvater schaute am Samstagnachmittag mit dem Enkelkind ein zweites Mal in der Ausstellung vorbei, denn es wollte unbedingt noch einmal den ferngesteuerten Pistenbully, den Lastwagen und die Schneefräse in Aktion sehen, auch wenn sie statt Schnee, nur Sägemehl ausspuckte: «Mir gefällt die Schneefräse am besten», antwortete das Kind auf die entsprechende Frage. Jede freie Minute basteln Der 18-jährige Schreinerlehrling Adrian Humbel aus Villmergen präsentierte seine Modelle wie siebzig andere Aussteller in Frutigen. «In jeder freien Minute arbeite ich an den Modellen», sagt der vom Hobby begeisterte Bastler. Aus 15000 Lego-Teilen hat der 32-jährige Maschinen- und Betriebstechnikingenieur Beat Felber aus Klingnau den Liebherr-Raupenkran LTR 1800 aufgrund von Fotos 2004 nachgebaut, und zwar mit der ganzen Technik und 2,4 Meter hoch, aber in einer anderen Farbe. Das Original wurde nur einmal für einen japanischen Kunden in Weiss hergestellt. Felber ist Mitglied des Lego-Vereins Swisslug.ch und betreibt das Hobby , «seit er denken kann». Als Lager nehmen Sammlung und Bauteile ein ganzes Zimmer in Anspruch. Begeistert, nicht besessen Der gelernte Kupferstecher Kurt Felix aus Eschlikon im Kanton Thurgau demonstriert seine knifflige Arbeit an den Fahrzeugen im Massstab 1:87 unter der Lupe. Er verwendet keine im Handel erhältlichen Bausätze, sondern sägt, fräst und modelliert alle Teile selber aus einem Kunststoffblock, verfeinert und bemalt sie passend. Er ist verheiratet, könne das Hobby aber trotzdem betreiben und lacht über die Frage nach der Reaktion seiner Frau: «Das ist kein Problem. Wir gehen oft zusammen wandern, und meine Frau hat auch ein Hobby. Sie stellt Geschenkkarten her.» Rösi Reichen >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch