Zum Hauptinhalt springen

10 010 Fr. Trinkgeld gespendet

Nez rouge bleibt im

Auch dieses Jahr – es ist mittlerweile die siebte Ausgabe der Aktion Nez rouge Berner Oberland – liefen in der Zentrale im Restaurant Kreuz, Thun-Allmendingen, die Telefone in der Silvesternacht heiss. Um dem Ansturm gerecht zu werden, haben die Verantwortlichen 15 Zweierteams und vier Personen am Telefon eingesetzt. «Somit war gewährleistet, dass die Wartezeiten im erträglichen Rahmen verliefen», erklärt Präsident Heinz Hachen. Total 320 Freiwillige haben an der diesjährigen Präventionskampagne teilgenommen und, so betont Hachen, «trotz zum Teil prekären Strassenverhältnissen sehr gute Arbeit geleistet». 1156 Personen wurden während der ganzen Aktion ohne Zwischenfälle sicher nach Hause begleitet. Inzwischen wurde die jüngste Aktion mit der Übergabe der Trinkgelder abgeschlossen. Der Vorstand von Nez rouge überbrachte die erhaltenen 10010 Franken der Stiftung Bad Heustrich im Emdtal. «Mit diesem Geld kann den 65 Menschen mit einer geistigen Behinderung oder Lernbehinderung eine grosse Freude bereitet werden», sagt Heinz Hachen, Präsident von Nez rouge Oberland. Gemäss Institutionsleiter Eugen Walther wird diese grosszügige Spende für Freizeitaktivitäten, Lager, Sportanlässe oder für persönliche Bedürfnisse der Mitmenschen eingesetzt, da sie um den Alltag zu bewältigen auf fachliche Hilfe angewiesen sind. Immer mehr Transporte Obwohl die Anzahl Transporte, die heimgeführten Personen sowie die zurückgelegten Kilometer und die benötigten Freiwilligen im Oberland zugenommen haben, sei dies nicht das erklärte Hauptziel von Nez rouge. «Es geht vielmehr darum, die Anzahl Verkehrsunfälle zu verhindern», betont Hachen. Die Transporte haben sich in den vergangenen 20 Jahren in der gesamten Schweiz erfreulicherweise stabilisiert. «Die ausgeglichenen Zahlen der letzten Jahre zeigen, dass die Kampagne nach Jahren harter Arbeit ihre Früchte zu tagen beginnt», so Präsident Hachen. Das Problem des Fahrens in fahruntüchtigen Zustand sei in der breiten Bevölkerung nicht nur zur Kenntnis genommen worden; das Konzept von Nez rouge werde bewusst umgesetzt und damit ein Beitrag an die Verkehrssicherheit geleistet. pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch