Zum Hauptinhalt springen

Warum wurde sie geköpft?

«Gully Marie» heisst das Stück, das am Samstag im Schlosskeller Interlaken aufgeführt wird. Es erzählt eine tragische Geschichte.

Am 13.Juni 1782 wurde die St. Galler Kindsmagd Anna Göldin als «letzte Hexe Europas» in Glarus durch das Schwert hingerichtet. Die letzte Hexe war sie vielleicht, die letzte Hinrichtung in der Schweiz jedoch überhaupt nicht: 1824 wird Anna-Marie Christen, aus dem Urserental und in Visp als Magd tätig, beschuldigt, ihren unehelichen Sohn in den Mühlenwuhr gestossen zu haben. Obwohl die Frau ihre Unschuld beteuert, wird sie in Visp enthauptet. Ines Mengis-Imhasly hat diese Geschehnisse recherchiert und darüber ein Buch geschrieben. Und die Walliser Schauspielerin Regula Imboden hat den Stoff als Erzähltheater eingerichtet und bringt ihn in einer Koproduktion mit dem «sogar theater Zürich» und mit Musik von Hans-Peter Pfammatter auf die Bühne. So auch in Interlaken: Am nächsten Samstag, 16.Januar, um 20.15 Uhr ist «Gully Marie» in der Schlosskapelle und im Kellertheater zu sehen und zu hören. Der Anlass wird unterstützt vom Ökumenischen Kreis Interlaken-Matten. pd Vorverkauf: Buchhandlung Krebser: >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch