Zum Hauptinhalt springen

Tiefschuss entscheidet 60. Seilialp-Schiessen

SchattenhalbDas traditionelle Seilialp-Schiessen der Schützengesellschaft Schattenhalb wurde am Sonntag, 10. Juli, zum 60.Mal ausgetragen. Dres Abplanalp gewann die Konkurrenz mit einem 100er in der Serie.

Der 82-jährige Fritz Boss hat heuer zum 57.Mal am Schiessen teilgenommen und kann sich noch gut an die Gründung erinnern. Weil das Schiessen im Freien beliebt war, vereinbarte er mit den Vorstandskollegen und dem Besitzer der Seilialp und Schützenfreund, Alt-Grossrat Adolf Michel selig, den Schiessanlass ins Vereinsprogramm aufzunehmen. «Das war immer wie ein Familienfest, das halbe Dorf war auf Seili und wir haben mit dem Motormäher Balken und Bretter für die Tanzbühne auf die Alp gekarrt» schwelgt er in Erinnerungen. «Ich werde im Sinne meines Vaters den Traditionsanlass mit den Schützen gerne weiter pflegen und die Infrastruktur auf Seili zur Verfügung stellen», bekräftigte Andreas Michel bei seinem Grusswort. Hart umkämpfter Tagessieg Das Schiessprogramm ist nicht ohne Tücken. Die Schützen liegen auf einem Hubel in den Heidelbeersträuchern und schiessen auf die unkonventionelle B5- Scheibe in etwa 250 Meter Entfernung am gegenüberliegenden Hang. Probeschüsse gibt es keine, das Feuer wird kommandiert, und die Zeiger werden mit Hornstössen aufgeboten. Das Punktemaximum wurde nicht erreicht, dafür schossen gleich sieben Schützen 59 Punkte, sodass nach Reglement der beste Schuss in der letzten Dreier-Serie in 100er-Wertung und das höhere Alter der Schützen für die Rangliste herangezogen wurde. Zwei Jubiläen Nebst dem 60. Seilialp-Schiessen feiern die Feldschützen Schattenhalb 2011 auch das 125-Jahr-Jubiläum der Gesellschaft. An zwei Wochenenden, 20./21. und 27./28. August wird im Schiessstand Hori in Willigen das Jubiläumsschiessen durchgeführt und um attraktive Gaben gekämpft. Das letzte Schiessen im eigenen Stand in Willigen/Schattenalb, bevor die Schützen ihre Aktivitäten in die neue, regionale Schiessanlage in Innertkirchen verlegen werden.Beat Jordi >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch