Zum Hauptinhalt springen

Mopac kürzt Löhne um 10 Prozent

WasenDer tiefe Eurokurs fordert Opfer in der Region.

Auf den ersten Blick erscheint es wie ein Widerspruch. «Von der Wirtschaftskrise merken wir nichts», sagt Rainer Füchslin, der CEO der Mopac Modern Packaging AG in Wasen. Über zu wenig Aufträge könne sich die Firma nicht beklagen, Kurzarbeit war und ist kein Thema. Dennoch musste der Geschäftsführer seinen Angestellten gestern verkünden, dass die Löhne generell um 10 Prozent gesenkt werden. Als Grund nennt er den tiefen Eurokurs. Das Unternehmen, das Verpackungen für Lebensmittel herstellt, macht über die Hälfte seines Umsatzes mit Kunden aus dem Euroraum. Für die Gewerkschaft Unia ist die Massnahme «inakzeptabel», wie Stefan Wüthrich, Leiter der Sektion Oberaargau-Emmental, sagte. Ein Grossteil der Mopac-Angestellten habe heute schon mit tiefen Löhnen zu kämpfen. Die Unia fordert deshalb von der Mopac eine Rücknahme der Massnahme. Rainer Füchslin würde dies gerne tun, doch dazu fehle schlicht das Geld, sagt der Geschäftsführer. Er sieht vor allem die Regierung in der Pflicht, etwas gegen den starken Franken zu unternehmen. Denn der Wertverlust des Euro schade Industriebetrieben in der ganzen Schweiz und vernichte Arbeitsplätze.nhSeite 3>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch