Zum Hauptinhalt springen

Bauernhaus kommt weg

MurtenDie Gemeinde will das alte Bauernhaus im Löwenberg abreissen, in dem Andreas Sahli seine Ponys und Kaninchen hält. Doch Sahli kann mit seinen Tieren voraussichtlich trotzdem auf dem Grundstück bleiben.

Andreas Sahli ist daran, das alte Bauernhaus in der Ölimatt in Löwenberg zu räumen. Die Kaninchenställe hat er bereits in einem anderen Bauernhaus in der Nähe untergebracht, die Schafe und die Mini-Shetlandponys sind auf der Weide. Während fast 17 Jahren nutzte der IV-Bezüger das Gebäude an der Alten Bernstrasse als Stall für seine Tiere. Nun muss er das Bauernhaus räumen. Die Gemeinde Murten als Besitzerin hat entschieden, das baufällige Gebäude abzureissen. «Es ist schade, dass das schöne Haus weichen muss», sagt Sahli. Trotzdem blickt er wieder positiver in die Zukunft als noch vor einigen Wochen: Denn voraussichtlich kann Sahli mit seinen Tieren in der Ölimatt bleiben. Gespräche mit dem Stapi Vor etwas mehr als einer Woche hatte Sahli ein Gespräch mit Stadtpräsident Christian Brechbühl. Seither weiss er, dass er mit seinen Tieren auch nach dem Abriss des Hauses in der Ölimatt bleiben kann. «Mir ist ein grosser Stein vom Herzen gefallen», so Sahli. Das Gespräch mit dem Stadtpräsidenten sei gut und fair gewesen. Er müsse nun vorlegen, wie er die Tiere künftig unterbringen wolle. «Ich habe ein Projekt für einen neuen Kaninchenstall von rund 3 Metern Breite und 15 Metern Länge in Auftrag gegeben», so Sahli. Sobald es geplant sei, werde er das nötige Baugesuch einreichen. Für die Ponys will er mobile Ställe, sogenannte Iglus, anschaffen. «Die brauchen, soweit ich weiss, keine Baubewilligung», sagt Sahli. Da er aber nur beschränkte Mittel habe, werde er in Zukunft weniger Ponys halten können. «Mit den Schafen höre ich wahrscheinlich ganz auf», sagt er. Sahli hat mit Ponys, Kaninchen und Schafen bereits zahlreiche Auszeichnungen gewonnen. Er ist froh, dass er keine neue Bleibe suchen muss, und hofft, dass es mit der Baubewilligung klappen wird.ls>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch