Zum Hauptinhalt springen

Après-Ski-Stimmung mit Marc Pircher

KirchbergVolksmusikfans

Es gibt Open Airs und Festival in allen Varianten: Von Hip-Hop über Rock bis Jazz, fast jede Musikrichtung ist für die verschiedenen Geschmäcker vorhanden. Dieses Jahr war die Festivalsaison fast schon vorbei – aber nur fast. Denn in Kirchberg haben Simu&Simu, Vater und Sohn Lüthi, zum dritten Mal ein vielseitiges, mit viel Volks- und Partymusik gespicktes Festival auf die Beine gestellt. Rund 600 Besucher Mit dabei waren vor allem viel gute Laune und ein ganz bekannter Musiker: der Volksmusik- und Partysänger Marc Pircher, der auch ziemlich gekonnt mit dem Handörgeli umgehen kann. Sein Lied «Sieben Sünden», das er mit DJ Ötzi auf den Markt brachte, ist in halb Europa zum Superhit geworden. Von Wien über München bis nach Mallorca – überall stehen die Fans auf den Bänken, wenn er diesen Hit zum Besten gibt. Das ist am Freitagabend in Kirchberg nicht anders: Marc Pirchers Auftritt schlägt voll ein, das Zelt gleich neben der Autobahn ist mit rund 600 Besuchern gut gefüllt. Die Fans stehen auf den Bänken und klatschen munter zu den Liedern mit. Seinen rund einstündigen Soloauftritt versüsst er immer wieder mit charmant-frechen Sprüchen. Vor allem die anwesenden Frauen bekommen etliche Sprüche zu hören und geraten dabei oftmals total in Verlegenheit. Doch bleibt Marc Pricher mit seinen frechen Sprüchen immer im lustigen Bereich, ein typischer «Österreicher Schnuri» halt. Jeden Tag auf der Bühne Die beiden Simus können mit der Verpflichtung Marc Pirchers jedenfalls zufrieden sein. Die Zuschauer goutieren den Auftritt des Stars mit tobendem Applaus, der an Après-Ski-Stimmung erinnert. Noch während der österreichische Partysänger tüchtig Autogramme und CDs verteilt, starten Simu&Simu mit ihrer Band auf der Bühne voll durch – und geben unter anderem eine eigene Version von «Ramseiers wei ga grase» zum Besten. Da Marc Pircher den Festivalbesuchern schon richtiggehend eingeheizt hat, zeigt sich das Publikum auch hier gleich in voller Partylaune. Bis spät in die Nacht hinein dauert der Auftritt der «Örgeli-Jungs», und die Zuschauer feiern tüchtig mit. Für Simu&Simu ist es nicht der einzige Auftritt. Am Samstag und Sonntag folgen weitere Darbietungen, die sie an ihrem eigenen Festival zum Besten geben. Somit können die Kirchberger Jungs auf ein hartes, aber umso erfreulicheres Festivalwochenende zurückschauen.Manuel Trummer >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch