Zum Hauptinhalt springen

Ab heute predigt Gotthelf vor Publikum

thunAb heute gilt es ernst – das Emmental nimmt die Thuner Seebühne in Beschlag, und Gotthelf predigt vor Publikum: Die Seespiele feiern vor vollen Rängen die Premiere von «Gotthelf – das Musical». Mit dabei sind Promigäste wie Moderatorin Andrea Jansen, Alt-Bundesrat Adolf Ogi oder Clownin Gardi Hutter.

«Wir sind bereit, und die Wetterprognosen sind optimal»: Ueli Schmocker, Verwaltungsrat und Intendant der Thuner Seespiele, freut sich auf die Premiere von «Gotthelf – das Musical» von heute Abend. «Es sind restlos alle Plätze besetzt, wir haben nicht einmal mehr wie andere Jahre einige Reserveplätze für kurzfristig Entschlossene.» Das Musical beginnt pünktlich um 20.30 Uhr, die Feier mit den Gästen und dem gesamten Seespiele-Team ab 22.30 Uhr. Auf der Gästeliste stehen neben Prominenten wie zum Beispiel Sängerin Dodo Hug, Alt-Bundesrat Adolf Ogi, Clownin Gardi Hotter, dem ehemaligen FC-Thun-Trainer Hanspeter Latour, FDP-Nationalrätin Christa Markwalder und «Dällebach» Hanspeter Müller-Drossaart auch etliche Medienleute: «Über 100 Medienvertreterinnen und -vertreter aus der ganzen Schweiz werden dabei sein», sagt Schmocker. Darunter seien zwölf Kamerateams, drei von ihnen vom Schweizer Fernsehen. Probleme mit dem Tonsystem Nach der sogenannten Preview vom Freitag und der Vorpremiere vom Samstagabend, an welcher es einige Unterbrechungen wegen des Tonsystems gegeben hat, gilt es ab heute ernst: «Wir haben noch Details optimiert, Lichteinstellungen präzisiert und mussten durch Spezialisten aus England einige neue elektronische Komponenten ersetzen», erläutert Schmocker. Zudem seien die Schuhsohlen aller Darstellenden mit einem speziellen Granulat bestrichen worden, damit sie auf den nassen Holzbrettern nicht ausrutschen. 60000 Tickets sind weg Insgesamt wird «Gotthelf – das Musical» an 29 Abendvorstellungen und an einer Matineevorstellung (am 1.August, 11.30 Uhr) gespielt. «Bis gestern wurden bereits 60000 von rund 73000 Tickets verkauft», sagt Schmocker. Dies sei eine Auslastung von ungefähr 80 Prozent der Totalkapazität. «Ab 75 Prozent stehen wir gut da, deshalb sind wir zufrieden mit dem Vorverkauf und stehen finanziell auf der sicheren Seite», ergänzt er. Die Derniere geht am 27.August über die Bühne, sofern das Wetter keine Verschiebungen zur Folge haben wird. Gespielt wird von Mittwoch bis Sonntag, Montag und Dienstag sind Reservetage für verschobene Vorstellungen. Mit kulturellen, touristischen und kulinarischen Aktionen und Angeboten (auch für Gruppen) werben die Seespiele für Gäste. «Gotthelf» gibts auch danach Aufgrund der ersten Reaktionen auf die Proben und die Vorpremiere ist Ueli Schmocker zuversichtlich: «Etliche Leute haben uns bereits geschrieben, dass sie die Vorstellung unterhaltsam, lustig und herzzerreissend finden.» Für die Thuner Seespiele steht übrigens bereits fest, dass es «Gotthelf – das Musical» wie bereits «Dällebach» auch nach der Spielzeit in Thun geben wird. «Unklar ist jedoch noch», sagt Schmocker, «wann und ob wir eine eigene Produktion oder eine Co-Produktion auf die Beine stellen – oder die Rechte weitergeben und verkaufen werden.» Weiterhin ein Ziel bleibt es, «Dällebach» als Musical nach Zürich noch in Bern aufzuführen. «Auch hier sind der Zeitpunkt und der Ort noch offen.» Franziska Streun>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch