Zum Hauptinhalt springen

Hoch «Bob» bringt die Kälte

Nach wie vor kämpfen viele Länder Europas mit dem Schnee. An einigen Orten entspannt sich die Lage, der Verkehr rollt wieder an.

Nach dem Abzug von Tief «Daisy» bringt jetzt Hoch «Bob» klirrende Kälte und lässt den Schnee gefrieren. Nach dem Schneechaos der letzten Tage waren gestern in Polen noch rund hunderttausend Menschen ohne Strom, in Tschechien herrschte in einigen Regionen Verkehrsnotstand, und in Frankreich mussten im Südosten noch etwa 2400 Haushalte den Tag ohne Strom verbringen. Im Département Drôme dürfen Schul- und Reisebusse nicht mehr auf die Strasse. Sonst hat sich die Lage in Frankreich beruhigt. Bahnstrecken unterbrochen Vor allem im Nordosten Deutschlands waren gestern einige Strassen weiter gesperrt und Bahnstrecken unterbrochen. Einige kleine Orte im Norden der Insel Rügen waren nach wie vor nicht erreichbar. In Teilen Mecklenburg-Vorpommerns, Schleswig-Holsteins und Niedersachsens hatten Tausende Schüler einen freien Tag. Auf Deutschlands grösstem Flughafen, in Frankfurt, kam es zu einzelnen Ausfällen und Verspätungen. Ursache waren Probleme auf anderen Flughäfen. In Grossbritannien gab es nach dem tagelangen Winterchaos gestern zwar immer noch Verkehrsbehinderungen, aber die meisten Strassen waren wieder frei. Zugverbindungen sowie Flüge wurden wieder aufgenommen. Der Eurostar fuhr immer noch eingeschränkt. Schneechaos in Madrid In Madrid sassen auf dem Flughafen Tausende von Fluggästen fest. An den Schulen fiel der Unterricht aus. Die Nordhälfte der Iberischen Halbinsel lag zu weiten Teilen unter einer Schneedecke. sda >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch