Zum Hauptinhalt springen

Ehrgeizige Wahlziele

Zwei Regierungssitze und 27 Grossratssitze: Das sind die Ziele der FDP für die Wahlen vom 28.März im Kanton Bern.

Auf einer Fahrt durch Bern im Nostalgietram orientierte die FDP gestern die Medien über die Ziele für die kantonalen Wahlen vom 28.März. Die Fahrt im schaukelnden Tram symbolisiere zweierlei, sagte Präsident Johannes Matyassy: «Wir sind standfest.» Und: «Wir bringen Bern vorwärts.» Die Ziele der FDP sind ehrgeizig: zwei Sitze im Regierungsrat und 27 Mandate im Grossen Rat – das heisst je einen Sitz mehr als bisher. Die FDP will den Sitz des amtierenden Regierungsrats Hans-Jürg Käser (Langenthal) verteidigen und zudem mit Grossrat Sylvain Astier (Moutier) den 2006 verlorenen zweiten Regierungssitz zurückerobern. So könne die FDP zur Wende zu einer wieder bürgerlichen Regierungsmehrheit beitragen, sagte Matyassy. Dies sei «zwingend nötig», denn die aktuelle rot-grüne Regierung habe den Kanton «mitnichten überall vorwärtsgebracht, vielmehr rückwärts, allerhöchstens punktuell seitwärts». Dass die formulierten Wahlziele angesichts der düsteren Wahlprognosen, welche Experten für die FDP stellen (siehe Interview mit Hans Hirter auf dieser Seite), sehr ambitiös sind, räumte Matyassy ein. Eine Niederlage sei «durchaus möglich», sagte Matyassy. Er zweifle aber an den Prognosen. Erstens seien die Köpfe entscheidend, und da könne die FDP mit vielen Bisherigen antreten. Zweitens entscheide sich viel in den einzelnen Wahlkreisen. Daher dürfe man für die Prognosen nicht einfach von der nationalen Ebene auf den Kanton schliessen.drh>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch