Zum Hauptinhalt springen

Was geht? Unsere AusgehtippsRebellisch mit der Berner Teenie-Band

Das Kulturleben lässt sich nicht bremsen von Corona. Schon gar nicht die Teenie-Band Dnachtaktion. Hier sind unsere Tipps fürs Wochenende.

Generationenfeier

Am Samstag vor 22 Jahren eröffnete das Café Kairo, und seinen Geburtstag feiert das Lokal mit Festwirtschaft, Musik und Tanz: Zuerst kullert der Slow-Pop von Leoni Leoni, später gibts die One-Woman-Disko-Show von DJ Kami Katze. Am Vorabend des Jubiläums spielen drei Musiker, die die Gründung nicht erlebt haben: Zwischen 15 und 17 Jahre alt sind die drei Mitglieder von Dnachtaktion. Ihr berndeutscher Rock handelt von drängenden Themen wie Klimawandel, Korruption und Feminismus.

Café Kairo, Bern. Freitag, 20.30 Uhr, und Samstag, ab 18 Uhr.

Klimafilme

In der Doku «My Octopus Teacher» verfolgt Naturfilmer Craig Foster einen Tintenfisch.
In der Doku «My Octopus Teacher» verfolgt Naturfilmer Craig Foster einen Tintenfisch.
Foto: pd

Das Festival «Filme für die Erde» ist die Kinobegleitung zu den Klimastreiks. Fünf Umweltdokumentationen stehen auf dem Programm. Es geht um Produktion und Auswirkungen von Plastik, zutrauliche Tintenfische und Verfolgungsjagden gegen illegale Fischerei. Zu sehen ist auch eine Doku, die hinter die Kulissen des Weltwirtschaftsforums blickt – erstmals in 50 Jahren durfte ein unabhängiges Filmteam hinter den verschlossenen Türen des WEF filmen.

Eventlokal Sternensaal, Bern-Bümpliz. Freitag, ab 12.15 Uhr.
Heitere Fahne, Köniz. Sonntag, ab 14 Uhr.

Schauerklänge

Es ist keine Gutenachtgeschichte, die in diesem Albtraumhotel spielt.
Es ist keine Gutenachtgeschichte, die in diesem Albtraumhotel spielt.
Foto: pd

Ein leer stehendes Grandhotel in den Bergen des Berner Oberlands ist Schauplatz des Schauerromans «Bel Veder», der 2019 mit dem Berner Literaturpreis ausgezeichnet wurde. Autor Mirko Beetschen liest aus dem Buch, Barbara Schirmer spielt dazu Hackbrett.

Alpines Museum, Bern. Freitag, 20.15 Uhr.

Gartentanz

Eine ungewohnte Tanzbühne: Die Gewächshäuser in der Elfenau.
Eine ungewohnte Tanzbühne: Die Gewächshäuser in der Elfenau.
Foto: pd

«Pflanzen und Insekten, Gerüche und Geräusche und die Beobachtung der arbeitenden Gärtnerinnen und Gärtner mit Erde, Wasser und Geranien» hätten sie zu ihrem Tanzstück inspiriert, schreiben Myriam Enters und Kristina Wirth von Project Fatal. Da passen also die Gewächshäuser in der Elfenau als Aufführungsort. Jede Vorstellung umfasst jeweils vier weitere Tanzstücke. Sie alle finden statt im Rahmen des BETA Stage Festival, das bis am Sonntag dauert und zahlreiche Tanz-Performances auf dem Programm hat.

Gewächshäuser der Stadtgärtnerei, Bern. Freitag, Sonntag, 19 Uhr, Samstag 11.30 und 19 Uhr.

Literaturblues

Wale Liniger und Livia Anne Richard verbinden Musik und Literatur.
Wale Liniger und Livia Anne Richard verbinden Musik und Literatur.
Foto: pd

Die Reise führt in die Südstaaten der USA, wo Miss Amalia selbst gebrannten Schnaps verkauft und in Liebesgeschichten mit zwei Männern verwickelt ist. So die Ausgangslage in Carson McCullers Roman «Die Ballade vom traurigen Café», dessen berndeutsche Adaption Autorin und Regisseurin Livia Anne Richard vorstellt, untermalt vom Blues von Wale Liniger. «Sackgass» nennt sich ihre Produktion, und zu sehen ist sie gleich an zwei Abenden in Bern.

Kultur-Bistro, Bern. Donnerstag, 19.30 Uhr.
ONO, Bern. Sonntag, 17 Uhr.