Stürmende Wildschweine unterbrechen Prüfungen

Zwei Wildschweine haben eine Schule in Kyoto unsicher gemacht. Den unfreiwilligen Besuch überlebten die Tiere nicht.

Zwischenprüfungen mussten unterbrochen werden: Zwei Wildschweine stürmen in eine Schule in Kyoto. (Video: Tamedia/Spectee Inc. via AP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Wildschweine haben in einer Schule der westjapanischen Stadt Kyoto für Chaos gesorgt. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie eines der beiden Tiere in eine Klasse eindringt, auf der verzweifelten Suche nach einem Weg ins Freie durch den Raum rast und schliesslich mit der Schnauze gegen ein Fenster prallt.

Der zweite Eindringling nimmt derweil unter den Augen verblüffter Schüler ein Bad im Aussenpool der Schule. «Ich war völlig baff», berichtete einer der Schüler dem Sender Nippon TV. Die beiden Tiere seien «super schnell» gewesen.

Einsatz von Elektroschockern

Nach Angaben des Rundfunksenders NHK hielt die Schule gerade Zwischenprüfungen ab, diese mussten kurzzeitig unterbrochen werden. Die beiden Wildschweine wurden schliesslich mit Elektroschockpistolen betäubt, sagte ein Vertreter der Stadtverwaltung am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Sie hätten ihren unfreiwilligen Schulbesuch nicht überlebt.

In den ländlichen Gebieten Japans dringen Wildschweine in jüngster Zeit immer häufiger in die Städte vor. Grund ist nach Angaben von Experten, dass die anhaltende Urbanisierung ihre natürlichen Lebensräume immer stärker einschränkt. ans (AFP)

Erstellt: 07.12.2017, 09:18 Uhr

Artikel zum Thema

Acht Wildschweine bei Unfall auf A1 getötet

In der Region St. Gallen ist es am Morgen wegen eines Wildunfalls zu Verkehrsbehinderungen gekommen. An drei Fahrzeugen entstand grosser Schaden. Mehr...

Blogs

Echt jetzt? Bündner Brücke der Rekorde

Bern & so Spass mit Autos

Die Welt in Bildern

Von einem anderen Stern: Star-Wars-Fans heben gemeinsam ihre Lichtschwerter bei einem Treffen in Los Angeles. (16. Dezember 2017)
(Bild: Chris Pizzello) Mehr...