Zum Hauptinhalt springen

Vor dem EM-Halbfinal: Polizei gibt Terrorwarnung heraus

Die polnische Polizei stellte gestern Sprengstoff sicher und fand Hinweise für einen Terroranschlag auf das Fussballstadion in Warschau. Die Sicherheitsbehörden erhöhten die Warnstufe von eins auf vier.

Bei den Sprengkörpern fand die Polizei ein Foto mit der Austragungsstätte des gestrigen Halbfinals: Nationalstadion in Warschau.
Bei den Sprengkörpern fand die Polizei ein Foto mit der Austragungsstätte des gestrigen Halbfinals: Nationalstadion in Warschau.
Keystone

An der polnischen Ostgrenze ist nach Angaben der Behörden eine geringe Menge Sprengstoff sichergestellt worden. Wie das Innenministerium in Warschau gestern Abend mitteilte, wurde niemand verletzt, die Sicherheitsbehörden erhöhten die Warnstufe dennoch von eins auf vier.

Medienberichten zufolge soll eine Patrouille auf dem Bug, einem Grenzfluss zur Ukraine , ein Floss mit Sprengkörpern, einem Foto des Warschauer Nationalstadions und einem Handy an Bord gefunden haben. Flosse werden auf dem Bug häufig von Schmugglern benutzt.

Warnung als Präventivmassnahme

Bei der Warnung handle es sich aber nur um eine Präventivmassnahme angesichts der in Polen sowie in der Ukraine stattfindenden Europameisterschaft im Fussball, hiess es.

Die Entscheidung wurde den Angaben zufolge auf einer Krisensitzung in Anwesenheit von Ministerpräsident Donald Tusk getroffen. Über die Umstände des Sprengstofffundes lagen zunächst keine Angaben vor.

dapd/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch