Zum Hauptinhalt springen

Vierfachmord von Chevaline: Hinweise auf einen Erbschaftsstreit verdichten sich

Immer mehr Details weisen auf einen Streit zwischen dem Familienvater und seinem Bruder hin. Heute befragen die Ermittler Angestellte einer Genfer Privatbank.

Mysteriöse Tat an einer Familie: Ein Polizeiauto fährt zum Tatort. (5. September 2012)
Mysteriöse Tat an einer Familie: Ein Polizeiauto fährt zum Tatort. (5. September 2012)
AFP

Es sei fast sicher, dass der ermordete Familienvater Saad al-Hilli vor dem Attentat ein Treffen mit einem Repräsentanten einer Genfer Privatbank vereinbart hatte, schreibt die Zeitung «Tribune de Genève». Bei dem Finanzinstitut hatte sein Vater im Jahr 1984 ein Konto eröffnet, auf dem sich 960'000 Euro befinden.

Gemäss «Tribune de Genève» untersuchen die Ermittler derzeit intensiv den Konflikt zwischen den Brüdern Zaid und Saad al-Hilli. Nach dem Tod des Vaters im Jahr 2011 bei Malaga in Spanien seien die beiden Brüder immer mehr in Streit geraten wegen des Geldes des Vaters. Die «Tribune de Genève» soll erfahren haben, dass Zaid einmal sogar mit einer falschen Kreditkarte Geld von besagtem Konto abziehen wollte. Die Ermittler überprüfen derzeit die These, ob das Treffen mit dem Genfer Banker das Drama auslöste.

Keine Bewegungen auf dem Konto

Seit 2010 hätten auf dem Konto keine Bewegungen mehr stattgefunden, schreibt die Zeitung, die sich auf die Staatsanwälte beruft, auch nicht kurz vor der schrecklichen Tat in den französischen Alpen.

Über 700 Personen seien bislang angehört worden, sagt Staatsanwalt Eric Maillaud. Heute werden die Ermittler laut «Tribune de Genève» mit den Bankern sprechen, welche mit der Familie zu tun hatten.

Das Ehepaar al-Hilli, die Mutter der Frau und ein zufällig vorbeikommender Radfahrer waren Anfang September auf dem Waldparkplatz erschossen worden. Die vierjährige Tochter Zeena überlebte unverletzt, weil sie sich im Auto unter der Leiche ihrer Mutter versteckt hatte. Ihre siebenjährige Schwester Zainab erlitt durch heftige Schläge einen Schädelbruch sowie eine Schussverletzung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch