Zum Hauptinhalt springen

Unter dem Haus lagen 100 Skelette

Erwachsene, Kinder und Säuglinge lagen auf engstem Raum beisammen: In Domat/Ems GR wurde ein mittelalterlicher Friedhof entdeckt. Der alte Dorfkern ist für die Archäologie eine eigentliche Fundgrube.

bru

Im alten Dorfkern von Domat/Ems GR ist beim Abbruch eines Wohnhauses ein mittelalterlicher Friedhof mit über 100 Gräbern entdeckt worden. Erwachsene, Kinder und Säuglinge in Körpergräben auf engstem Raum wurden gefunden.

Anthropologische Untersuchungen sollen nun nähere Erkenntnisse über die Bestatteten und Hinweise auf das Emser Dorfleben im Mittelalter liefern. Mehrfache Überlagerungen im Friedhof belegen, dass am Fundort über einen langen Zeitraum bestattet wurde, wie der Archäologische Dienst Graubünden mitteilte.

Bei einem Skelett aus der mittleren Lage konnte mit der Radiokarbondatierung eine erste Altersbestimmung vorgenommen worden. Laut den Ergebnissen der ETH Zürich lebte der Bestattete im 12. Jahrhundert.

Mit Blick nach Osten begraben

Die meisten Toten wurden mit Blick nach Osten begraben. Das ist nach Angaben des Archäologischen Dienstes ein Indiz dafür, dass es sich um Gräber einer christlichen Dorfgemeinschaft handelt, zumal den Toten auch keine Beigaben beigelegt wurden.

In den Grabgruben der oberen Lagen weisen eiserne Nägel auf Beisetzungen in Särgen hin. Die ältesten Bestattungen wurden sorgfältig mit Steinen eingefasst. Der Archäologische Dienst geht davon aus, dass der Friedhof zur Kirche S. Magdalena gehört, die urkundlich im 9. Jahrhundert erwähnt wird.

Der alte Dorfkern von Domat/Ems ist für die Archäologie eine eigentliche Fundgrube. Bauvorhaben im Umkreis des Dorfplatzes haben in den letzten 30 Jahren weit in die Vergangenheit zurück reichende Entdeckungen ermöglicht.

Untersuchungen ergaben, dass das Gebiet zwischen dem Kirchhügel, der Tuma Casté und dem östlichen Dorfrand in der Bronze-, Eisenzeit und auch in der römischen Epoche als gut geschützter Siedlungsraum geschätzt und genutzt worden ist. Für das Mittelalter blieben die Zeugnisse bisher dürftig.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch