Zum Hauptinhalt springen

Uni Harvard bricht wegen Bombendrohung Prüfungen ab

Mitten in der Abschlussprüfungszeit hat ein Bombenalarm die US-Eliteuniversität Harvard in Aufruhr versetzt. Mehrere Gebäude wurden evakuiert – doch der Alarm entpuppte sich als schlechter Scherz.

Hinweise auf Sprengstoff auf dem Campus: Schwer bewaffnet sicherten Einsatzkräfte vier Gebäude der Universität Harvard. (16. Dezember 2013)
Hinweise auf Sprengstoff auf dem Campus: Schwer bewaffnet sicherten Einsatzkräfte vier Gebäude der Universität Harvard. (16. Dezember 2013)

Mitten in der Prüfungszeit hat ein Bombenalarm die US-Eliteuniversität Harvard in Aufruhr versetzt. Die Universität im Bundesstaat Massachusetts evakuierte heute mehrere Gebäude und brach die Abschlussprüfungen ab. Sprengstoff wurde aber nicht gefunden.

Die Universität warnte heute Morgen gegen 9 Uhr auf ihrer Webseite, dass sie Hinweise auf Sprengstoff auf dem Campus erhalten habe. Als Vorsichtsmassnahme seien vier Gebäude geräumt worden.

Laut dem Nachrichtensender CNN ging der Hinweis per Telefon ein. Neben den örtlichen Beamten habe sich auch die Bundespolizei FBI in die Ermittlungen eingeschaltet.

Die Polizei durchsuchte den Campus in der Stadt Cambridge in der Nähe von Boston, wurde aber nicht fündig. Polizisten sagten zu CNN, der Bombenalarm sei offenbar ein schlechter Scherz gewesen.

Der Chefredaktor der Studentenzeitung «The Harvard Crimson», Sam Weinstock, sagte, dass in den betroffenen Gebäuden Studenten ihre Klausuren geschrieben hätten. Die Prüfungen zum Ende des Herbstsemesters seien abgebrochen worden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch