Störche brüten trotz Buschbrand weiter

Dank der Unerschrockenheit ihrer Eltern und einem Hochspannungsmast sind in Russland vier Storchküken geschlüpft.

Am Boden wüten Flammen: Der Storch in seinem geschützten Nest brütet unbeirrt weiter. Video: Marco Pietrocola

Am 14. Mai sind in der russischen Amur-Region vier Storchküken geschlüpft. Dass die Jungstörche wohlauf sind, ist nicht selbstverständlich. Die Storcheneltern brüteten unter widrigsten Umständen. Unter dem Nest wütete zwei Wochen vor der Geburt ein gefährlicher Buschbrand. Eine vom WWF installierte Kamera hielt die dramatischen Szenen fest.

Die Storchenfamilie überlebte das Inferno, weil sie ihr Nest nicht auf einem Baum, sondern einem Hochspannungsmast gebaut hatte. Die feuerfeste Konstruktion schützte die Tiere vor dem Brand. Derzeit wüten in Russland rund 50 Wildfeuer. Eine Fläche von fast 300 Quadratkilometern steht in Flammen.

mp

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt