Zum Hauptinhalt springen

Steinadler packt Kleinkind

Ein Video zeigt eine spektakuläre Szene in Montreal: Ein grosser Adler greift ein kleines Kind an, krallt sich an seinem Wintermantel fest und fliegt weiter. Kaum zu glauben – und auch nicht echt.

Ein Youtube-Video zeigt, wie ein Adler in einem Park im kanadischen Montreal ein Kleinkind packt. Der majestätisch über dem Park kreisende Raubvogel stösst plötzlich herab und packt das auf einer Wiese sitzende Kind an seinem Wintermantel und fliegt mit ihm los. Etwa einen Meter über dem Boden lässt der Adler das Kind schliesslich wieder fallen.

Das Youtube-Video verbreitete sich im Netz in Windeseile. In kürzester Zeit stieg die Zahl der Views auf eine halbe Million an. Ob es sich um ein echtes Video handeln sollte oder nicht, ging aus dem Beschrieb auf Youtube nicht hervor. Eilig zogen Medien deshalb Vogelspezialisten herbei, die den Schwindel schnell entlarvten.

Angriff praktisch ausgeschlossen

«Dieses Video ist meiner Meinung nach zu 99,9 Prozent eine Fälschung», sagte Severin Wejbora von der Landesjagdschule des Bayerischen Jagdverbands in Wunsiedel gegenüber Spiegel online. Laut dem Falkner deutet die Flügelfärbung darauf hin, dass es sich bei dem Vogel um einen von Menschenhand gezüchteten Hybriden handelt. Dass ein solches Tier einen Menschen angreift, ist laut Wejbora beinahe ausgeschlossen.

Ein Hinweis darauf, dass die Szene im Video gefälscht sein könnten, war zudem der Griff des Adlers an den Wintermantel des Kindes. Nach Ansicht des Experten hätte ein Raubvogel bei der roten Mütze des kleinen Kindes angepackt, da Rot die Farbe des Fleisches sei. Und: Im Normalfall befassen sich Adler mit ihrer Beute – in der Regel Hasen, Murmeltiere und Erdhörnchen – am Boden, und fliegen nicht mit ihr gemeinsam weiter, wie dies im Video der Fall ist.

Auch das Verhalten der Menschen hinterliess bei genauerem Betrachten ein Fragezeichen: Der Kameramann ruft zunächst «Oh Shit!» und reagiert erst nachdem der Vogel das Kind wieder auf den Boden fallen gelassen hat. Wäre die Attacke echt, hätte der Mann schon vorher auf die drohende Gefahr aufmerksam gemacht – es wäre dem Kind zumindest zu wünschen.

An Filmschule entstanden

Später am Tag tauchte schliesslich die Lösung des Rätsels auf: Das Montrealer Centre NAD, eine Schule für Animation und Design in Montreal, gab im Internet Entwarnung. Das Video war im Rahmen eines Kurses von den drei Studenten Normand Archambault, Loïc Mireault and Félix Marquis-Poulin produziert worden.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch