Zum Hauptinhalt springen

St. Galler Polizeihund Zen fasst mutmasslichen Dieb

Der Rüde hatte bei seinem Einsatz in Grabs wieder einmal den richtigen Riecher.

Scharfer Blick, feine Nase: Auf Schäferhund Zen können sich die Hüter des Gesetzes verlassen. (www.kapo.sg.ch)
Scharfer Blick, feine Nase: Auf Schäferhund Zen können sich die Hüter des Gesetzes verlassen. (www.kapo.sg.ch)

Polizeihund Zen stellte in Grabs SG einen wahrscheinlichen Einbrecher. Der Mann wird verdächtigt, in der Nacht auf Dienstag mit Komplizen mehrere Einschleichdiebstähle begangen zu haben.

In der Zeit zwischen 2.15 Uhr und 3 Uhr erreichten die Kantonspolizei St. Gallen drei Meldungen von Diebstählen in Grabs. Begonnen hatte die Serie, als eine Frau von Geräuschen geweckt wurde und zwei Personen in ihrem Hausflur bemerkte.

Die Männer flüchteten, als sie die Frau erblickten. Zuvor hatten sie bereits Bargeld eingesteckt, wie die St. Galler Kantonspolizei in einer Mitteilung schrieb. Später wurde ein Mann durch Geräusche geweckt und entdeckte eine Person in seinem Haus, die ebenfalls flüchtete. Nach dem ungebetenen Besuch fehlte Bargeld.

Später stahlen mehrere Männer Bargeld aus einem unverschlossenen Auto. Auch sie flüchteten, als sie vom Besitzer des Fahrzeuges überrascht wurden. Und am frühen Morgen erreichte die Kantonspolizei St.Gallen noch eine Meldung, wonach in der Nacht zwei weitere Autos durchsucht worden seien. Auch dort wurde Bargeld gestohlen.

Zwei mit feinen Nasen

Schon nach dem ersten Vorfall leitete die Kantonspolizei St. Gallen zusammen mit einer Patrouille des Grenzwachtkorps eine Fahndung ein. Dabei wurde auch Zen mit seinem Polizeihundeführer aufgeboten.

Die beiden hatten letztlich den richtigen Riecher. Sie konnten beim Friedhof der evangelischen Kirche einen 24-jährigen im Kanton Thurgau wohnhaften Marokkaner stellen.

Die Polizei leitete die Ermittlungen gegen mutmassliche Komplizen ein. Gegen den festgenommenen Marokkaner würden in Zusammenarbeit mit der St. Galler Staatsanwaltschaft Zwangsmassnahmen geprüft.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch