Zum Hauptinhalt springen

Sogar ein Krokodilangriff kann ihre Hochzeit nicht verhindern

Bei einer Bootsfahrt in Zimbabwe wird eine Frau von einem Krokodil attackiert. Dank des herzhaften Eingreifens ihres Zukünftigen läuten nur wenige Tage später die Hochzeitsglocken.

Eine strahlende Braut schreitet zum Altar: Zanele Ndlovu-Fox mit bandagiertem rechten Armstumpf. (5. Mai 2018)
Eine strahlende Braut schreitet zum Altar: Zanele Ndlovu-Fox mit bandagiertem rechten Armstumpf. (5. Mai 2018)
Keystone
Zanele Ndlovu und ihr Gatte Jamie Fox (r.) beim Fototermin.
Zanele Ndlovu und ihr Gatte Jamie Fox (r.) beim Fototermin.
Keystone
1 / 2

Eine Frau in Zimbabwe hat nur wenige Tage, nachdem ihr wegen eines Krokodilangriffs ein Arm amputiert werden musste, im Spital geheiratet. In der staatlichen Zeitung «Herald» am Dienstag veröffentlichte Bilder zeigten Zanele Ndlovu-Fox in einem weissen Brautkleid mit bandagiertem rechten Armstumpf. Die Zimbabwerin gab ihrem Mann Jamie Fox – nicht der Hollywood-Schauspieler, der sich mit zwei x schreibt – in einer Spitalkapelle in Zimbabwes zweitgrösster Stadt Bulawayo das Ja-Wort.

Einige Tage zuvor war das Paar bei einer Schlauchbootfahrt auf dem Sambesi nahe der Viktoriafälle von einem Krokodil angegriffen worden. Das Reptil sei «aus dem Wasser geschnellt und hat einen Stück meines Armes und in die Seite des Bootes gebissen», sagte Ndlovu-Fox der Zeitung. Das Boot habe dann an Luft verloren. «Das Krokodil biss mich erneut und zog mich ins Wasser.»

Gatte in spe kämpfte mit Reptil

Ihr zukünftiger Ehemann und die zwei Reiseführer hätten mit dem Krokodil gekämpft, bis sie frei gewesen sei, erklärte die frisch Vermählte. Daraufhin wurde sie mit dem Helikopter ins Spital gebracht, wo ihr der Arm amputiert wurde. Trotz allem sei ihre Hochzeit «die Beste» gewesen. Ihr Mann sagte, der Vorfall habe die Beziehung der beiden gestärkt.

Zimbabwes zahlreiche Flüsse sind voller Krokodile, die immer wieder Touristen und Einheimische angreifen. Im März war ein Krokodil erschossen worden, nachdem es in einer Kleinstadt im Westen des Landes den Haupteingang eines Krankenhauses blockiert und so eine Panik ausgelöst hatte.

AFP/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch