Zum Hauptinhalt springen

Showdown im Urner Auftragsmordfall

Der Fall des Cabaretbetreibers Ignaz Walker wird ab heute neu aufgerollt. Kommt es zu einer erneuten Verurteilung? Oder ist die Urner Justiz auf eine Intrige hereingefallen?

Neue Beweise oder Justizirrtum? Im Gerichtssaal des Gerichtsgebäudes in Altdorf werden heute Antworten erwartet. (15. Oktober 2015)
Neue Beweise oder Justizirrtum? Im Gerichtssaal des Gerichtsgebäudes in Altdorf werden heute Antworten erwartet. (15. Oktober 2015)
Alexandra Wey, Keystone

Bereits heute könnte sich ein angeblicher Auftragsmordfall als ein Justizirrtum herausstellen. Oder ergeben sich vor dem Urner Obergericht doch noch Beweise, dass Ignaz Walker hinter den Schüssen auf seine Ex-Frau steckte? Alles ist möglich.

Die Befragungen von vier Schlüsselpersonen, Auskunftspersonen und Zeugen, werden mit Spannung erwartet. Im Landratssaal in Altdorf wird heute Montagmorgen als Erstes die Nidwaldner Oberstaatsanwältin Omlin befragt. Sie hatte ursprünglich wegen der Schüsse auf Walkers Frau gegen den serbisch-kroatischen Doppelbürger Sasa Sindelic ermittelt – und im Sommer 2015 mit ihrer Auskunft an die TV-Sendung «Rundschau» Aufsehen erregt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.