Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Diplomatengattin drohen drei Jahre Gefängnis

Die Frau des Schweizer Konsuls in Istanbul hatte nach einem Unfall Fahrerflucht begangen. Die türkische Justiz hat nun laut einem Bericht Anklage erhoben.

«In Panik» aufs Gas gedrückt: Der zu Fall gebrachte Roller (vorne) in Istanbul. (Screenshot Video «Le Matin»)
«In Panik» aufs Gas gedrückt: Der zu Fall gebrachte Roller (vorne) in Istanbul. (Screenshot Video «Le Matin»)

In Istanbul brachte die Frau des Schweizer Konsuls mit ihrem Jeep ein Motorrad zu Fall. Von den zwei Personen auf dem Motorrad fiel eine auf die Strasse und blieb liegen. Statt anzuhalten, drückte die Fahrerin aufs Gas.

Sie sei in Panik geraten, sagte die Frau. Die Polizei hatte das Auto mit der Diplomatennummer schnell ausfindig gemacht. Wie «Le Matin» berichtet, hat die türkische Justiz nun Anklage erhoben wegen Fahrerflucht und Fahrens in alkoholisiertem Zustand. Der Diplomatengattin drohe eine Gefängnisstrafe von acht Monaten bis zu drei Jahren.

Diplomatische Immunität ungewiss

Der Unfall hatte sich demnach am 5. Februar 2013 ereignet. Der Fahrer des Motorrads wurde dabei leicht verletzt, seine mitfahrende Frau wurde stärker in Mitleidenschaft gezogen. Gegenüber «Le Matin» haben die Schweizer Botschaft und das Konsulat keine Stellung zum Fall genommen. Es ist deshalb auch nicht bekannt, ob die Frau allenfalls diplomatische Immunität in Anspruch nehmen kann. Das könnte eine Strafverfolgung verhindern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch