Zum Hauptinhalt springen

Schwarzbär springt durch Fenster in Kinderzimmer

Im US-Staat Alaska kommt es häufiger zu Begegnungen zwischen Schwarzbären und Menschen. Der jüngste Fall ist jedoch äusserst ungewöhnlich abgelaufen.

Krallen- und Blutspuren: Ein Foto des Zimmers des elfjährigen Zach Landis in Anchorage, Alaska. (30. Juni 2017)
Krallen- und Blutspuren: Ein Foto des Zimmers des elfjährigen Zach Landis in Anchorage, Alaska. (30. Juni 2017)
AP Photo/Mark Thiessen, Keystone

Ungebetener Gast im Kinderzimmer: Ein Schwarzbär ist in Alaska durch das geschlossene Schlafzimmerfenster eines Elfjährigen gesprungen. Das Tier sei anschliessend irritiert in dem Zimmer umhergelaufen, bevor es wieder durch das Fenster in den Garten des Hauses in der Stadt Anchorage sprang und verschwand, erklärte der elf Jahre alte Zach. Verletzt wurde bei dem Vorfall von Montagnacht niemand. Von dem Bären blieben einige Kratzspuren, Fell und Blutspuren zurück – und der Geruch des Tieres habe stundenlang in dem kleinen Schlafzimmer gehangen, berichtete die Familie.

Nachdem das Tier wieder aus dem Raum gesprungen war, lief der Knabe zu seinen Eltern in das Obergeschoss des Hauses. «Mama, Papa, da ist ein Bär in meinem Zimmer», sagte Zach nach Angaben seiner Mutter, Alisa Landis. Diese erwiderte, er habe wohl nur schlecht geträumt. Als der Elfjährige sagte, dass das Tier wieder zum Fenster hinaus sei, vermuteten die Eltern einen Einbrecher und folgten ihrem Sohn in das Zimmer im ersten Stock, wo sie das von dem Bären angerichtete Chaos sahen.

Reflexion in der Scheibe

Ein Biologe des Staatsministeriums für Fischerei und Wild vermutete, dass der Bär möglicherweise seine Reflexion in der Fensterscheibe gesehen habe und auf diese losgegangen war. Da es in Alaska während der Sommermonate nicht richtig dunkel wird, hatte das Zimmer des Elfjährigen verdunkelnde Gardinen. Diese könnten dazu geführt haben, dass das Fenster von aussen spiegelte. Er kenne nur einen anderen Fall, in welchem ein Bär durch ein Fenster gesprungen sei, sagte der Biologe Cory Stantorf.

In den vergangenen Wochen war es vermehrt zu Begegnungen zwischen Schwarzbären und Menschen in Alaska gekommen. Vier von ihnen endeten tödlich für die Menschen. In einem weiteren Fall wachte ein Mann auf, als ein Schwarzbär im Hintergarten seines Hauses wühlte. Das Tier habe ihn durch eine offene Tür erblickt, berichtete der Mann, weshalb er zur Waffe griff und den Bären erschoss.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch