Zum Hauptinhalt springen

Russlands «bester Bürgermeister» wegen Mordes festgenommen

Erst kürzlich wurde Said Amirow, Bürgermeister der Stadt Machatschkala, als Russlands bester Bürgermeister ausgezeichnet. Nun wurde er festgenommen. Er soll in mehrere Morde verwickelt sein.

Offenbar Teil einer Bande, die mit Drogengeschäften und Morden zu tun hat: Said Amirow.
Offenbar Teil einer Bande, die mit Drogengeschäften und Morden zu tun hat: Said Amirow.
Reuters

Die russische Polizei hat in der Konfliktrepublik Dagestan den zuletzt als «besten Bürgermeister Russlands» ausgezeichneten Said Amirow wegen Mordes festgenommen. Der 63-jährige Bürgermeister der dagestanischen Hauptstadt Machatschkala sei von Einsatzkräften mit einem Helikopter aus dem Konfliktgebiet Nordkaukasus nach Moskau gebracht worden.

Das teilte der Sprecher der nationalen Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin, nach Angaben der Agentur Interfax mit. Neben dem Rathauschef, der Mitglied der Regierungspartei Geeintes Russland ist, wurden zehn Angestellte der Stadtverwaltung wegen Organisation einer kriminellen Vereinigung festgenommen, hiess es.

Morde und Drogengeschäfte

Die Bande soll in mehrere Morde sowie in Drogengeschäfte verwickelt sein, wie Medien berichteten. Markin sagte in Moskau, dass Amirow verdächtigt werde, 2011 den Mord an dem Leiter einer Ermittlungseinheit in Machatschkala organisiert zu haben. Noch im April war Amirow von einer Jury unter Leitung des Regionalministers Igor Sljunjaew zum besten Bürgermeister Russlands gekürt und dann in der Staatsduma ausgezeichnet worden.

Die Lage in der islamisch geprägten Republik am Kaspischen Meer ist geprägt von Machtkämpfen krimineller Clans sowie von Anschlägen von Terroristen, die ein von Moskau unabhängiges Kaukasusemirat anstreben. Die russische Führung versucht seit langem, mit einem hohen Aufgebot an Sicherheitskräften Ruhe in die Region zu bringen.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch