Zum Hauptinhalt springen

Polizei fasst Drahtzieher von Studentenmassaker

In Mexiko verschwanden im letzten Jahr 43 Studenten spurlos. Mitglieder eines Drogenkartells sollen sie ermordet haben. Die Polizei hat nun den mutmasslichen Drahtzieher festgenommen.

Festnahmen: Einige mutmassliche Mitglieder des Drogenkartells wurden bereits inhaftiert. (17. Oktober 2014) Bild: AP Photo/Rebecca Blackwell
Festnahmen: Einige mutmassliche Mitglieder des Drogenkartells wurden bereits inhaftiert. (17. Oktober 2014) Bild: AP Photo/Rebecca Blackwell

Fast ein Jahr nach der Entführung und dem mutmasslichen Mord an 43 Studenten in Mexiko ist einer der Hauptverdächtigen festgenommen worden. Die Bundespolizei nahm Gildardo López Astudillo alias «El Gil» in Taxco im Bundesstaat Guerrero fest.

Bei der Festnahme sei kein Schuss gefallen, sagte der Nationale Sicherheitsbeauftragte Renato Sales am Donnerstag. Der mutmassliche Regionalchef der kriminellen Organisation Guerreros Unidos hatte zuletzt immer wieder den Wohnort gewechselt.

Haftbefehl gegen «El Gil»

Nach einer längeren Observierung durch den Geheimdienst und die Polizei griffen die Beamten am Mittwoch zu. Gegen «El Gil» liegt ein Haftbefehl wegen organisierter Kriminalität und Entführung vor.

Örtliche Polizisten hatten die Studenten am 26. September vergangenen Jahres in der Stadt Iguala angegriffen und sie den Guerreros Unidos übergeben. Mehrere Bandenmitglieder räumten ein, die jungen Männer getötet und ihre Leichen verbrannt zu haben. Der Vorfall warf ein Schlaglicht auf die engen Kontakte zwischen Politik, Sicherheitskräften und organisiertem Verbrechen in Mexiko.

Umstrittene Ermittlungen

Mittlerweile sind 111 Verdächtige in Haft. Einige sagten aus, «El Gil» habe angeordnet, die Studenten auf einer Müllhalde bei Cocula zu töten und ihre Leichen zu verbrennen. Den Ermittlungen zufolge schrieb er dem Chef der Guerreros Unidos, Sidronio Casarrubias Salgado, zuvor eine Nachricht, bei den jungen Männern handle es sich um Mitglieder einer rivalisierenden Bande. Casarrubias Salgado ordnete daraufhin an, «das Territorium zu verteidigen».

Bislang sind erst zwei Opfer identifiziert. Experten der Universität Innsbruck ordneten in Cocula entdeckte Leichenteile zwei Studenten des Lehrerseminars Ayotzinapa zu. Die Angehörigen der jungen Männer glauben nicht an die offizielle Version der Ereignisse und fordern weitere Ermittlungen.

SDA/hae

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch