Zum Hauptinhalt springen

Polizei dringt in Köln in Flugzeug ein und verhaftet Terrorverdächtige

Die deutsche Polizei hat am Freitagmorgen zwei terrorverdächtige Männer in einem KLM-Flugzeug vor dem Abflug auf dem Flughafen Köln-Bonn verhaftet. Sie wollten laut Polizei im Heiligen Krieg sterben.

pwy/mbr

Ein Sondereinsatzkommando der deutschen Polizei hat am Freitag zwei Terrorverdächtige in einem Flugzeug auf dem Flughafen Köln-Bonn festgenommen. Das bestätigte das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen.

Gemäss der Zeitung «Bild» drang die Polizei um 6.55 Uhr in eine Maschine der Fluglinie KLM Richtung Amsterdam ein. Die Polizisten nahmen einen 23-jährigen Somali und einen 24-jährigen, in Somalia geborenen Deutschen fest.

Seit Monaten beobachtet

Die beiden Männer standen seit Monaten unter Beobachtung. Ein LKA-Sprecher bestätigt auf Anfrage von Bild.de die Festnahmen. Das LKA wollte aber nicht bekanntgeben, wie der Verdacht auf die beiden Männer gefallen ist. Unter Verweis auf die andauernden Ermittlungen wollte die Sprecherin keine weiteren Details bekannt geben.

Beide wollten offenbar im «Heiligen Krieg» (Djihad) sterben, sagte der Sprecher des LKA dem Sender n-tv. In ihrer Wohnung habe die Polizei entsprechende Abschiedsbriefe gefunden.

Nachdem beide «völlig unspektakulär» aus der Maschine geholt worden waren und das Gepäck gecheckt wurde, konnte das Flugzeug mit einer Verspätung von einer Stunde und zehn Minuten Richtung Amsterdam abheben.

Ob sich die zwei Verdächtigen der Festnahme widersetzt haben, ist noch nicht in Erfahrung gebracht worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch