Zum Hauptinhalt springen

Partner soll an Bobbi Kristinas Tod Mitschuld tragen

In einer Zivilklage wird Nick Gordon beschuldigt, seiner Freundin einen «giftigen Cocktail» verabreicht und sie mit dem Gesicht nach unten in ihre Badewanne gelegt zu haben.

rar
Todesursache noch unklar: Bobbi Kristina Brown mit Nick Gordon. (16. August 2012)
Todesursache noch unklar: Bobbi Kristina Brown mit Nick Gordon. (16. August 2012)

Der Nachlassverwalter von Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina Brown gibt deren Lebensgefährten Nick Gordon eine Mitschuld am Tod der jungen Frau.

In einer Zivilklage wird Gordon beschuldigt, seiner Freundin einen «giftigen Cocktail» verabreicht und sie mit dem Gesicht nach unten in ihre Badewanne gelegt zu haben. Die bereits laufende Klage wurde am Freitag (Ortszeit) entsprechend erweitert.

Kein Strafverfahren

Ein Strafverfahren gegen Gordon gibt es derzeit aber nicht. Eine erste Autopsie der am 26. Juli verstorbenen Bobbi Kristina Brown hatte die Todesursache zunächst nicht bestimmt. Die Rechtsmedizin erklärte, dies werde wohl noch Wochen dauern.

Bobbi Kristina, die einzige Tochter von Pop-Ikone Whitney Houston und R&B-Sänger Bobby Brown, war am 31. Januar mit dem Gesicht nach unten und regungslos in der Badewanne des Hauses entdeckt worden, in dem sie mit ihrem Freund Gordon lebte.

Streit um Besuchsrechte

Monatelang lag sie danach in einer Klinik und zuletzt in einem Hospiz, wo sie im Kreise von Verwandten starb. Ihre Mutter Whitney war 2012 unter ganz ähnlichen Umständen in einer Badewanne tot aufgefunden worden. Bobbi Kristina wurde vor wenigen Tagen neben ihrer Mutter in New Jersey bestattet.

Während des langen Klinikaufenthalts von Bobbi Kristina hatte Gordon bereits öffentlichen Streit mit Vater Bobby Brown um Besuchsrechte ausgetragen. Gordon war im Alter von zwölf Jahren von Houston aufgenommen worden. Nach deren Scheidung von Bobby Brown 2007 zog die Sängerin denWaisen und ihre Tochter alleine auf. Kurz nach Houstons Tod machten Bobbi Kristina und Gordon ihre Liebesbeziehung publik.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch