Zum Hauptinhalt springen

Paar bei Aarau von Zug überrollt

Ein 38-jähriger Mann und seine gleichaltrige Partnerin wollten gestern Abend bei Aarau die Geleise überqueren, als sie von einem Zug erfasst und tödlich verletzt wurden. Warum sie die Signale nicht beachteten, ist unklar.

Gestern um 21 Uhr geriet ein junges Pärchen auf einer Kreuzung Ausgangs Suhr AG vor einen Zug der Wynental- und Suhrentalbahn (WSB) . «Der 38-jährige Mann war sofort tot», wie Polizeisprecher Max Suter gegenüber Redaktion Tamedia sagt. Seine gleichaltrige Partnerin erlag im Kantonsspital Aarau schliesslich ihren schweren Verletzungen.

Die Zugführerin blieb unverletzt. Die Passagiere des Zuges wurden per Bus von der Unfallstelle weggebracht. Die Unfallstelle war mehrere Stunden komplett gesperrt. Der Bahnverkehr rollt inzwischen aber wieder.

Warum nicht die Unterführung

Noch sei unklar, warum die beiden zu später Stunde nicht die Unterführung benutzen wollten, die eigentlich für Fussgänger gedacht ist. «Vielleicht haben sie sich angeregt unterhalten», mutmasst Suter. Deshalb hätten sie vielleicht auch die Signale nicht wahrgenommen, die an dieser Stelle eigentlich ziemlich eindeutig seien.

Gegen den Zug, der an dieser Stelle mit 70 km/h vorbeifährt, hatten die beiden Fussgänger keine Chance gehabt. Die Kantonspolizei Aargau hat Ermittlungen eingeleitet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch