Zum Hauptinhalt springen

Mutter stösst Sohn auf U-Bahn-Gleise

Kurz vor der Einfahrt einer U-Bahn hat eine 31-jährige Frau ihren elfjährigen Buben auf die Gleise gestossen. Der Junge überlebte schwer verletzt.

Dramatische Rettungsaktion: Feuerwehrleute im U-Bahnhof Hoheluftbrücke beim Zug, unter den ein Elfjähriger geraten ist. (Screenshot: ntv)
Dramatische Rettungsaktion: Feuerwehrleute im U-Bahnhof Hoheluftbrücke beim Zug, unter den ein Elfjähriger geraten ist. (Screenshot: ntv)

Eine offenbar psychisch kranke Frau soll ihren elf Jahre alten Sohn in Hamburg vor eine U-Bahn gestossen haben. Der Zwischenfall ereignete sich am Sonntagnachmittag. Der Knabe geriet zwischen zwei Bahnwaggons, er verlor dabei einen Fuss.

Der Verdacht gegen die 31-jährige Mutter habe sich nach der Auswertung von Videoaufnahmen und Zeugenbefragungen erhärtet, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Vermutlich leide die Mutter unter einer psychischen Erkrankung.

Verdacht auf versuchte Tötung

Die Frau wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft zur Untersuchung in eine psychiatrische Klinik gebracht. Gegen sie werde wegen des Verdachts der versuchten Tötung ermittelt.

Der Knabe, der bei dem Zwischenfall am Sonntagnachmittag im U-Bahnhof Hoheluftbrücke schwer verletzt wurde, ist nach Angaben der Polizei inzwischen ausser Lebensgefahr. Nach Angaben der Feuerwehr verlor er einen Fuss.

Die Rettungsaktion am Sonntagnachmittag war dramatisch: Damit die Helfer zu dem 11-Jährigen gelangen konnten, musste die Bahn zurückgeschoben werden. Der Junge war den Angaben zufolge zwischen den ersten und zweiten Waggon der Bahn geraten.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch