Zum Hauptinhalt springen

Mörder nach spektakulärer Flucht wieder gefasst

Michael Elliot entkam aus einem Gefängnis im US-Staat Michigan, wo er eine Frau als Geisel nahm und in den Nachbarstaat floh. Dort konnte der 40-jährige Mörder von der Polizei wieder festgenommen werden.

Sitzt wegen vierfachen Mordes im Gefängnis: Michael David Elliot. (Archivbild)
Sitzt wegen vierfachen Mordes im Gefängnis: Michael David Elliot. (Archivbild)
Reuters

Nach einer spektakulären Flucht hat die amerikanische Polizei einen ausgebrochenen Mörder gefasst. Der Mann war am Sonntagabend nach 20 Jahren Haft aus einem Gefängnis im US-Staat Michigan entkommen, hatte zwischenzeitlich eine Frau als Geisel genommen und war in den Nachbarstaat Indiana gefahren. Dort wurde er am Montagabend festgenommen.

Wie ein Polizeisprecher sagte, wurde der 40 Jahre alte Michael David Elliot im Bezirk LaPorte gefasst. Beamte hätten ihn in der gleichnamigen Stadt mit einem gestohlenen Fahrzeug entdeckt, die Verfolgung aufgenommen und ihn ausserhalb des Ortes schliesslich gestoppt. Der Verdächtige habe versucht, zu Fuss zu fliehen, doch man habe ihn schliesslich dingfest machen können. Verletzt wurde bei dem Vorfall laut Polizei niemand.

Elliot, der während seiner Haftzeit im Ionia-Gefängnis nicht negativ aufgefallen war, hatte mit seinem gewagten Ausbruch für Aufsehen gesorgt. Er trug dabei eine weisse Küchenuniform, um im Schnee nicht aufzufallen. Mit seinen blossen Händen machte er Löcher in zwei Zäune, die eigentlich mit Bewegungssensoren ausgerüstet sind und unter Strom stehen. «Es ist, als ob es nicht passiert wäre. Er bekam keinen Stromschlag und wurde auch nicht von den Bewegungsmeldern erfasst», sagte Gefängnissprecher Russ Marlan.

Der 40-Jährige entführte nach seinem Ausbruch eine Frau in ihrem Jeep, sie konnte aber bei einem Tankstopp 100 Kilometer weiter südlich entkommen. Elliot verbüsst eine lebenslange Haftstrafe, nachdem er schuldig gesprochen worden war, im Jahr 1993 vier Menschen erschossen und ihr Haus niedergebrannt zu haben.

AP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch