Zum Hauptinhalt springen

Messerangriff in St.Gallen - Opfer kämpft ums Überleben

Am Freitagabend hat ein 42-jähriger Mann mitten in der St.Galler Innenstadt einen 22-Jährigen attackiert. Dieser wurde schwer verletzt ins Spital gebracht.

Die Polizei sperrte am 4. August 2017 Teile der Marktgasse in St. Gallen ab.
Die Polizei sperrte am 4. August 2017 Teile der Marktgasse in St. Gallen ab.
20 Minuten, Leserreporter
Im Aussenbereich des Starbucks war ein Streit eskaliert.
Im Aussenbereich des Starbucks war ein Streit eskaliert.
20 Minuten, Leserreporter
Das Opfer musste ins Spital gebracht werden.
Das Opfer musste ins Spital gebracht werden.
20 Minuten, Leserreporter
1 / 4

Der Mann, der am Freitag in St. Gallen einen 22-Jährigen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt hat, macht laut Polizeiangaben einen verwirrten Eindruck. Das Opfer schwebt nach wie vor in Lebensgefahr.

Der 42-Jährige hatte am Freitagabend das Opfer im Starbucks, nahe beim Marktplatz, angegriffen und am Hals schwer verletzt. Nach jetzigen Erkenntnissen stach er «plötzlich und unvermittelt» auf das Opfer ein, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Passanten gelang es, dem Angreifer das Messer aus der Hand zu schlagen und ihn bis zum eintreffen der Polizei festzuhalten. Inzwischen wurde der Täter von der Staatsanwaltschaft St. Gallen ein erstes Mal befragt. Bei den Strafverfolgungsbehörden wie auch bei Zeugen des Vorfalls hinterliess er einen verwirrten Eindruck. Teil des Verfahrens sind darum auch medizinische Abklärungen.

Tatmotiv unklar

Das Tatmotiv sowie die Tatumstände sind nach wie vor unklar. Ebenfalls noch ungeklärt ist, ob sich die beiden in St. Gallen wohnhaften Männer, beides Schweizer, kannten. Die Ermittlungen, Befragungen und Spurenauswertungen laufen nach wie vor, wie es in der Mitteilung weiter hiess.

Der Beschuldigte ist der Polizei offenbar bekannt, aber nicht im Zusammenhang mit Gewaltdelikten. Das Opfer ist polizeilich unbekannt. Der Schwerverletzte wurde am Freitagabend und in der Nacht operiert, kämpft aber nach wie vor ums Leben.

SDA/kaf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch