Zum Hauptinhalt springen

Kurden besetzen türkischen Verlag

Kurdische Demonstranten drangen in einen türkischen Verlag in Regensdorf ZH ein. Sie leisteten der Räumung durch die Polizei heftigen Widerstand.

24 Personen sind heute Nachmittag in einen türkischen Verlag in Regensdorf ZH eingedrungen und erklärten ihn für besetzt. Die Polizei holte die Besetzer heraus und nahm sie vorübergehend fest. Kurz nach 14.15 Uhr drangen die Besetzter, nach eigenen Angaben Kurden, in den Verlag ein, wie die Kantonspolizei mitteilte. Der Mieter rief die Polizei und stellte einen Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs.

Den Aufforderungen der Polizei, die Räumlichkeiten zu verlassen, leisteten die Besetzer keine Folge. Trotz heftiger Gegenwehr trugen die Polizisten schliesslich einen nach dem anderen hinaus. Zur Überprüfung und Befragung wurden sie festgenommen, später aber alle ausser einem wieder entlassen.

Die meisten sind Asylsuchende

Laut Mitteilung handelt es sich um 21 Männer und drei Frauen zwischen 20 und 40 Jahren. Sie werden wegen Hausfriedensbruchs und Hinderung einer Amtshandlung angezeigt.

Die meisten Besetzer sind Asylsuchende aus der Türkei. Zwei sind Asylbewerber aus Syrien, je eine Person hat die schweizerische und die Deutsche Staatsbürgerschaft.

Konflikt eskaliert

In den vergangenen Monaten haben die Auseinandersetzungen zwischen türkischer Armee und den Kämpfern der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) an Intensität zugenommen. Im Oktober 2011 startete Ankara eine grosse Luft- und Bodenoffensive gegen die Kurdenrebellen im Südosten der Türkei und im Nordirak.

Damit reagierte die Türkei auf PKK-Angriffe, bei denen zuvor 24 türkische Soldaten getötet worden waren. Am vergangenen Donnerstag wurden bei Kämpfen mit der Armee im Südosten 13 Rebellen getötet.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch