Zum Hauptinhalt springen

Kosovare stürzt sich acht Meter in die Tiefe, um Polizei zu entkommen

Nachdem in seinem Haus die Polizei aufkreuzte, ergriff der 38-Jährige die Flucht über den Balkon. Er verletzte sich schwer.

Die Ehefrau des 38-Jährigen holte die Polizei, nachdem der Kosovare sie und eines ihrer Kinder geschlagen hatte. Bild: Ennio Leanza, Keystone
Die Ehefrau des 38-Jährigen holte die Polizei, nachdem der Kosovare sie und eines ihrer Kinder geschlagen hatte. Bild: Ennio Leanza, Keystone

Ein 38-jähriger Kosovare ist am Montag in Lenzburg AG von einem Balkon acht Meter in die Tiefe gesprungen. Dabei zog er sich erhebliche Verletzungen zu. Der Mann wollte sich der Polizei entziehen, die wegen häuslicher Gewalt in der Wohnung aufgetaucht war.

Die Ehefrau hatte am Montag kurz nach 16 Uhr den Polizeinotruf gewählt und gemeldet, dass ihr Mann sie und eines der Kinder geschlagen habe. Die Polizei rückte sofort zum Mehrfamilienhaus im Lenzburger Westquartier aus.

Als sie in der Wohnung auf den Mann traf, verhielt sich dieser zunächst ruhig. Plötzlich hatte er jedoch ein Messer in der Hand und hielt sich dieses an den Hals. Die Polizisten versuchten über längere Zeit, ihn zu beruhigen.

Die Lage schien unter Kontrolle, bis der Mann, das Messer weiterhin in der Hand, auf den Balkon ging und sich auf die Brüstung setzte. Während Polizisten über Minuten auf ihn einredeten, liess er sich unvermittelt in die Tiefe fallen.

Beim Sturz aus fast acht Metern Höhe zog sich der Mann erhebliche Verletzungen zu. Eine Ambulanz brachte ihn ins Kantonsspital Aarau, wo er operiert werden musste. Über seinen derzeitigen Gesundheitszustand liegen gemäss Polizeiinformationen vom Dienstag noch keine weiteren Angaben vor.

Die Ehefrau sowie die Kinder blieben unverletzt. Die Hintergründe und die Motive des Mannes sind noch unklar. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eröffnete eine Strafuntersuchung.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch