Zum Hauptinhalt springen

Keine Spur vom Genfer Prostituierten-Mörder

Er hatte angekündigt, sich zu stellen. Doch die Polizei tappt weiter im Dunkeln. Inzwischen wird auch im Ausland nach dem entflohenen Häftling gesucht.

ldc
Hatte im Jahr 2002 im Drogenrausch eine Prostituierte getötet: Der flüchtige Mörder während des Prozesses. (Illustration: P. Tondeux)
Hatte im Jahr 2002 im Drogenrausch eine Prostituierte getötet: Der flüchtige Mörder während des Prozesses. (Illustration: P. Tondeux)

Die Fahndung nach dem Prostituierten-Mörder von Genf ist auch am vierten Tag nach seiner Flucht mit grosser Intensität fortgesetzt worden - bisher allerdings erfolglos. Der Mann wird per internationalen Haftbefehl gesucht.

Die Mordkommission sei mit dem Fall betraut, sagte die Chefin der Genfer Kantonspolizei, Monica Bonfanti, am Donnerstag. Der Flüchtige werde inzwischen auch im Ausland gesucht. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit funktioniere sehr gut, versicherte der Einsatzleiter der Genfer Polizei, Christian Cudré-Maudoux.

110 Stiche

Der Flüchtige ist französischer Staatsbürger. Nach seiner Flucht hatte der Prostituierten-Mörder einen Brief an seine Mutter hinterlassen. Darin schrieb er, dass sein Wunsch einige Tage in Freiheit zu verleben, unbezähmbar geworden sei. Er versprach, sich der französischen Polizei zu stellen. In der Zwischenzeit werde er sich gut benehmen, schrieb er im Brief.

Der 38-Jährige war am Sonntag nach einem Hafturlaub nicht mehr ins Gefängnis «La Pâquerette des Champs» in Genf zurückgekehrt, wo er den Rest seiner Strafe in Halbgefangenschaft verbüsste. Der Mann hatte 2004 im Genfer Quartier Pâquis eine transsexuelle Prostituierte im Drogenrausch mit 110 Stichen getötet. Dafür wurde er wegen Mordes zu 15 Jahren Haft verurteilt. Nach Einschätzung seines Anwalts ist der Mann nicht als gefährlich einzustufen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch