Zum Hauptinhalt springen

Indonesier besiegt Riesenschlange

Ein 37-jähriger Indonesier kämpft auf Leben und Tod mit einem Python. Der Mann überlebt schwer verletzt, die Schlange endet als frittiertes Festmahl für die Dorfbewohner.

Ein riesiger Python sorgte auf der Insel Sumatra in der Region Kabupaten Indragiri Hulu für Angst und Schrecken.
Ein riesiger Python sorgte auf der Insel Sumatra in der Region Kabupaten Indragiri Hulu für Angst und Schrecken.
Facebook/Risdawaty Nababan
Ein Securityarbeiter hat sich mit dem Riesen-Reptil, das mehr als 400 Zähne hat und kräftig zubeissen kann, angelegt. Er habe versucht, die Schlange in den Schwitzkasten zu nehmen, sagte er.
Ein Securityarbeiter hat sich mit dem Riesen-Reptil, das mehr als 400 Zähne hat und kräftig zubeissen kann, angelegt. Er habe versucht, die Schlange in den Schwitzkasten zu nehmen, sagte er.
Facebook/Risdawaty Nababan
Der Python soll 7,80 Meter lang gewesen sein; die Hauptattraktion des Dorfes musste kurzfristig als Sitzbank herhalten, bis sie von den Dorfbewohnern genüsslich frittiert und verspeist wurde.
Der Python soll 7,80 Meter lang gewesen sein; die Hauptattraktion des Dorfes musste kurzfristig als Sitzbank herhalten, bis sie von den Dorfbewohnern genüsslich frittiert und verspeist wurde.
Facebook/Risdawaty Nababan
1 / 5

Auf dem Weg in seinen Feierabend eilt Robert Nababan in der Provinz Riau auf der Insel Sumatra zwei Fussgängern zu Hilfe, die von einem Python angegriffen werden. Der Security-Mitarbeiter einer Palmöl-Fabrik, der laut indonesischen Medien Erfahrungen im Fangen von Schlangen hat, riskiert dabei sein Leben, während Passanten geschockt zusehen.

Er habe versucht, die Schlange in den Schwitzkasten zu nehmen, wird der 37-Jährige später vom indonesischen Nachrichtenportal «DetikCom» zitiert. «Sie hat mich in den Arm gebissen, und wir kämpften einige Zeit.»

Mit Klötzen auf Python eingeschlagen

Dass Nabadan noch lebt, verdankt er der Hilfe von Dorfbewohnern und Freunden, die mit Klötzen auf das Tier eingeschlagen haben. Nababan wird mit schweren Verletzungen an seinem linken Unterarm und Erschöpfungssymptomen ins Spital gebracht, die Schlange stirbt an den Folgen ihrer Verletzungen.

Bilder zeigen, wie das Reptil in Nabadans Heimatdorf wie eine Wäscheleine aufgehängt wird. «Der Python war 7,80 Meter lang, unglaublich riesig», sagte der Polizeichef gegenüber der Nachrichtenagentur.

Für die Dorfbewohner bedeutet die tote Schlange derweil ein Festessen. Gemäss dem asiatischen Portal «Coconuts» ist sie bereits zerlegt und frittiert worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch