Zum Hauptinhalt springen

Hurrikan Ophelia: Sturm über Irland, Sonne für die Schweiz

Ophelia nimmt weiter Kurs auf Irland. Der Tropensturm – bereits der zehnte mit Namen – ist über Nacht auf die Kategorie 2 hochgestuft worden.

Ophelia wütet in Irland: Der Sturm hat mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometer pro Stunde die irische Küste erreicht
Ophelia wütet in Irland: Der Sturm hat mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometer pro Stunde die irische Küste erreicht
Geoff Caddick, AFP
Der Sturm hat das öffentliche Leben in Irland weitgehend lahmgelegt.
Der Sturm hat das öffentliche Leben in Irland weitgehend lahmgelegt.
Ben Birchall/AP, Keystone
Keystone
1 / 14

Der Tropensturm Ophelia hat sich in der Nacht auf Freitag weiter verstärkt und ist nun zu einem Hurrikan der Stufe 2 hochgestuft worden. Der Kurs ist aber der gleiche geblieben: Ophelia steuert weiter auf Irland zu und sollte am Montagmittag auf der Insel eintreffen.

Azoren bleiben verschont

Ganz so viel befürchten wie kürzlich bei Irma oder Maria, die in der Karibik für Zerstörung gesorgt hatten, müssen die Iren aber nicht. Über dem kühleren Meer dürfte sich der Sturm deutlich abschwächen. Ophelia wird kaum mehr als Hurrikan in Irland auf Land treffen. Trotzdem müssen sich die Iren warm anziehen: Windig und nass wird es trotzdem.

Der zehnte Hurrikan mit Namen zieht auf Europa zu. Interaktive Karte mit Wolken (nur Desktop). Karte: Google
Der zehnte Hurrikan mit Namen zieht auf Europa zu. Interaktive Karte mit Wolken (nur Desktop). Karte: Google

Auch die Azoren dürften vom Schlimmsten verschont bleiben. Der Sturm wird am Samstag die portugiesischen Atlantikinseln lediglich streifen. Ausser der südlichen Azoreninsel Santa Maria, die mit heftigem Regen und Wind rechnen muss, sind die Inseln vom Sturm nicht betroffen.

Ophelia bringt der Schweiz warmes Wetter

Während die Menschen in Irland mit Regen und Windböen rechnen müssen, ist der Sturm für die Bewohner in Mitteleuropa ein Glücksfall. Ophelia bringt subtropische Warmluft über Mitteleuropa und stabilisiert dadurch das bereits bestehende Hoch weiter. Mit bis zu 22 Grad und viel Sonnenschein darf man in der Schweiz an diesem Wochenende rechnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch