Zum Hauptinhalt springen

Holländer wartet zehn Tage in China auf sein Online-Date

Ein 41-Jähriger fliegt für seine Internet-Bekanntschaft um die Welt. Am Schluss musste der Niederländer wegen Erschöpfung hospitalisiert werden.

Im wahrsten Sinne des Wortes bis zum Umfallen hat ein Mann auf seine Freundin aus einem Online-Chat gewartet: Für ihn war es mehr als nur ein Internet-Flirt, sie hielt das Ganze für «einen Scherz». Das chinesische Staatsfernsehen «CCTV» berichtet über einen skurrilen Fall von falsch verstandener Online-Liebe.

Alexander Peter Cirk, holländischer Staatsbürger, musste kürzlich von chinesischen Behörden dazu gezwungen werden, den Flughafen Changsha Huanghua International der Stadt Hunan zu verlassen. Ganze zehn verzweifelte Tage hatte der 41-jährige Holländer dort ausgeharrt und auf seine Chat-Bekanntschaft namens Zhang gewartet, ihres Zeichens Chinesin und 26 Jahre alt.

Wo die Liebe hinfällt

Doch Zhang kam nicht. Und Cirk musste vom Flughafen direkt ins Spital gebracht werden, wo er derzeit wegen akuter Erschöpfungserscheinungen behandelt wird. Das gebrochene Herz kann wohl nur die Zeit heilen.

Der Mann hatte die Chinesin zwei Monate zuvor über eine Handy-App kennen gelernt und mit ihr online angebandelt. «Eines Tages schickte er mir ein Foto von Airline-Tickets. Ich hielt das für einen Scherz. Er hat mich danach nicht mehr kontaktiert», kommentierte die Chinesin das geplatzte Date gegenüber einem lokalen TV-Sender. Ohnehin war die Dame zum Zeitpunkt der Ankunft ihres Chat-Partners nicht für ein persönliches Treffen verfügbar – während der Mann am Flughafen wartete, unterzog sich seine Angebetete gerade einem plastischen chirurgischen Eingriff. Zhang hofft nach dem Bericht von «CCTV» jedoch auf eine Fortsetzung der Beziehung – online.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch